Pandemie erschwerte Kontakte
Foto:
LKR Haßberge – Partnerschaft  Der deutsch-französische Freundeskreis Haßberge-Tricastin blickt auf eine schwierige Zeit zurück, ist aber mit dem neu gewählten Vorstand zuversichtlich.

Grenzüberschreitende Telefonate und Chats statt persönliche Begegnungen: Eine Freundschaft lebt vom regen Austausch und herzlichen Begegnungen – so auch die deutsch-französische Partnerschaft zwischen dem Landkreis Haßberge und dem Distrikt Tricastin in Frankreich. Die Corona-Pandemie stellt die Förderer der Partnerschaft auf eine Probe, denn geplante Zusammenkünfte und Aktivitäten konnten nicht wie üblich durchgeführt werden. „Was wir die letzten eineinviertel Jahre erlebt haben, tut weh“, fasste Joachim Friedsam, Vorsitzender des Freundeskreises Haßberge-Tricastin, bei der Jahresmitgliederversammlung in der Stadthalle in Eltmann zusammen.

Nachdem in den Jahren 2020 und 2021 kaum Veranstaltungen stattfinden konnten, die der Freundeskreis unterstützen konnte, die Gemeinnützigkeit aber oberstes Gebot ist, hat der Vorstand beschlossen, einen größeren Teil der im Pandemie-Jahr aufgelaufenen Mitgliedsbeiträge für zwei Projekte einzusetzen: 500 Euro werden dem FIEF in La Bégude de Mazenc gespendet. Das FIEF als internationale Begegnungsstätte und Hort deutsch-französischer Begegnungen (viele Gruppen aus dem Landkreis Haßberge fanden dort eine Unterkunft) existiert nun seit fast 60 Jahren und ist durch den Ausfall aller Aktivitäten krisengebeutelt.

Weitere 500 Euro werden für die Förderung des Austausches der jungen Fußballer unter Federführung von Gert Koch eingesetzt. Diese Begegnungen finden seit nunmehr 30 Jahren statt. Der Freundeskreis wird die für 2022 geplante Begegnung vor dem Hintergrund der 30-Jahr-Feier unterstützen.

Joachim Friedsam bedankte sich bei allen bisherigen Vorstandsmitgliedern Heinz Bauerfeind, Oliver Fesser, Monika Göhr und Julia Rödel für ihr Engagement in der auslaufenden Amtsperiode. Dann wurde der Vorstand neu gewählt. Dabei wurden im Amt bestätigt: Vorsitzender Joachim Friedsam, Zweiter Vorsitzender Oliver Fesser, Schatzmeister Heinz Bauerfeind und Schriftführerin Moni Göhr. Neu ins Amt als Geschäftsführerin wurde als Nachfolgerin für Julia Rödel Virginie Gries gewählt; mit ihr zieht als Französin die erste Muttersprachlerin in den Vorstand des Vereins ein. Zu Kassenprüfern wurden Peter Schmieder und Kolonat Wickles bestimmt. In den Beirat wurden berufen: Alfred Austel, Horst Hofmann, Günther Kerschensteiner, Gert Koch, Helene Rümer, Josef Scheller, Stephan Schneider, Anette Seifert und Kolonat Wickles. Die Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmer hatten entschieden, den zehnten Beisitzer-Platz zunächst nicht zu besetzen und hier möglichst jemanden zu gewinnen, der als Repräsentant des Schüleraustausches an den Gymnasien (Haßfurt, Ebern) fungieren könnte.

Der letzte offizielle Besuch in Frankreich war im Dezember 2019. Nun hoffen die Vereinsmitglieder auf eine deutliche Wiederbelebung der deutsch-französischen Freundschaft in der nahen Zukunft. red