Zukunft
Berufsinformationstag an der Realschule Höchstadt
In Vorträgen stellten sich die Firmen vor.
In Vorträgen stellten sich die Firmen vor.
Foto: Karin Kraus
Höchstadt a. d. Aisch – Berufsausbildung in einem Betrieb? Schule oder Berufsfachschule? Wie es nach dem Schulabschluss weitergeht, wollten die 140 Neuntklässler beim...

Berufsausbildung in einem Betrieb? Schule oder Berufsfachschule? Wie es nach dem Schulabschluss weitergeht, wollten die 140 Neuntklässler beim schulinternen Berufsinformationstag der staatlichen Realschule Höchstadt erfahren.

30 Firmen und weiterführende Schulen aus der Region nutzten den Tag, um ihre Unternehmen und Ausbildungsberufe zu präsentieren. Von der Adidas AG bis zur Weilburger Graphics GmbH, von Bankkauffrau/Bankkaufmann bis Zerspanungsmechaniker/-in reichte das breit gefächerte Angebot. Aus den 32 ausgeschriebenen Vorträgen hatten die Schüler im Vorfeld via Onlineumfrage bereits vier Workshops nach Wunsch ausgewählt.

Favoriten waren Adidas AG, Schaeffler Technologies AG & Co. KG, die Fachoberschule Erlangen und die Bundespolizeiakademie. Auffallend zugenommen hat das Interesse an Heil- und Pflegeberufen.

In den beiden vorangegangenen Jahren musste die Veranstaltung coronabedingt digital durchgeführt werden. Nun waren alle Referenten froh, dass der Berufsinformationstag wieder in Präsenz möglich war und sie im direkten Gespräch die Konzepte ihrer weiterführenden Schulen sowie ihre Unternehmen mit den möglichen Ausbildungsberufen vorstellen konnten. Die meisten Betriebe hatten auch Auszubildende mitgeschickt - darunter ehemalige Schüler der Realschule. Sie machten sichtbar, wohin der berufliche Weg führen kann, und boten den Neuntklässler, gleichzeitig eine perfekte Möglichkeit, an Erfahrungen aus erster Hand zu gelangen. red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: