Bürgermeisterwahl
Detlef Genz tritt in Uehlfeld an
Detlef Genz
Detlef Genz
Foto:
Uehlfeld

Die Mitglieder der Freien Wählergruppe Bürgerblock haben Detlef Genz, 58 Jahre alt, einstimmig zum Kandidaten für das höchste Amt in der Gemeinde Uhelfeld gewählt. Der Bürgerblock traf sich im Gasthaus Prechtel zur Aufstellungsversammlung für die am 25. September stattfindende Bürgermeisterwahl.

Genz, Leiter der Finanzverwaltung in der Verwaltungsgemeinschaft Heßdorf, sitzt bereits im Uehlfelder Gemeinderat und ist Dritter Bürgermeister der Marktgemeinde. Aufgrund seiner beruflichen Vorgeschichte – über drei Jahrzehnte war er in einem privatwirtschaftlichen Unternehmen tätig und seit 2013 ist er in der Kommunalverwaltung – sei er laut Pressemitteilung des Bürgerblocks für das Amt prädestiniert. Als Vorsitzender der Freien Wählergruppe Bürgerblock betonte er den Willen und die Freude, mit allen Gruppierungen des Uehlfelder Gemeinderates gut zusammenzuarbeiten.

„Wenn wir es schaffen, alle an einem Strang zu ziehen, dann kann nur Gutes für Uehlfeld dabei herauskommen“, sagte Genz. Fraktionsdisziplin auf kommunaler Ebene widerstrebe ihm: „Wenn jeder Einzelne das Wohl der Gemeinde im Blick hat, wird es auch was werden. Aber dass wir immer alle einer Meinung sind, wird uns hoffentlich nie passieren; ein wenig Reibung ist doch auch konstruktiv.“

Wohn- und Arbeitsumfeld

Die Aufgaben der Zukunft sollen angegangen werden, damit Uehlfeld auch künftig ein attraktives Lebens-, Wohn- und Arbeitsumfeld biete. Besonders wichtig sei ihm hierbei die Dorferneuerung und damit verbunden auch die kommunale Infrastruktur: Wasser, Abwasser und Straßen, welche schon in einigen Ortsteilen auf Vordermann gebracht wurden. Die Ortsteile Rohensaas und Peppenhöchstädt stehen nun als Nächstes auf dem Programm. Auch die Kläranlage sei ein wichtiges Thema, welches in der nächsten Legislaturperiode angegangen werden müsse.

PV-Anlagen nicht in freier Flur

Ein Energiekonzept steht genauso auf seinem Programm wie ein gemeindliches Förderprogramm für „Solar auf dem Dach“. PV-Freiflächenanlagen in der freien Flur sieht der Bürgermeisterkandidat des Bürgerblocks aus verschiedenen Gründen sehr kritisch. In Angrenzung an eine vorhandene Bebauung zum Beispiel in Gewerbegebieten oder auch in vorbelasteten Flächen könne er sich Freiflächenanlagen im Rahmen eines Gesamtkonzeptes sehr gut vorstellen, aber eben nicht in der freien Flur.

Die Kindergärten erweitern

Auch die Kindergärten in Schornweisach und Uehlfeld liegen ihm demnach am Herzen. Diese müssten saniert beziehungsweise erweitert werden. red