Einmal Uganda und zurück
Zum Start schien die Sonne. Auch Großenseebachs Bürgermeister Jürgen Jäkel (Bildmitte) schwang sich aufs Fahrrad.
Zum Start schien die Sonne. Auch Großenseebachs Bürgermeister Jürgen Jäkel (Bildmitte) schwang sich aufs Fahrrad.
Foto: Richard Sänger
Hannberg – Das Team „Lauf für Uganda“ hat schon zum Start 730 Anmeldungen verzeichnet. Ziel ist es, mindestens 8858 Kilometer zu schaffen – die einfache Strecke bis in die Partnerpfarrei. Und wer weiß, vielleicht klappt ja sogar der Rückweg.

Der katholische Pfarrer Johannes Saffer scheint einen guten Draht ganz nach oben zu haben. Bis zehn Minuten zuvor prasselte der Regen und nach der Begrüßung strahlte die Sonne vom Himmel, als Saffer vor der A3-Apotheke im Gewerbepark das Zeichen zum Start zum Ugandalauf 2.0 gab. Bereits zum Start kam im sportlichen Outfit auch der Großenseebacher Bürgermeister Jürgen Jäkel und schwang sich auf sein Fahrrad.

Wegen der immer noch andauernden Pandemie musste der Sachausschuss Mission - Entwicklung - Frieden der katholischen Pfarrei Geburt Mariens Hannberg (MEF) in diesem Jahr erneut umdisponieren. Wie Projektleiterin Marga Lauer vor dem Start erläutert, war der Lauf für Uganda für den 11. Juni mit Start in Hannberg geplant. Jetzt aber entschloss sich das Kernteam mit dem Vorsitzenden Stefan Reinmann für eine neue Variante, für die sich auch Adelinde Reinhardt, Apothekerin und Geschäftsführerin der Apotheke A3, begeistern konnte.

Bereits im letzten Jahr, nach Absage des damaligen Laufes, animierte die Apotheke zahlreiche Unterstützer/innen zu bemerkenswerten, sportlichen Höchstleistungen. So gab die Apotheke das Motto „Steppen für Uganda“ aus und über 150 Stepper waren in der Apotheke aktiv. Am Ende stockte Adelinde Reinhard die Spendensumme auf und es konnten 4000 Euro für den „Ausbildungsfonds Uganda“ erlöst werden.

„Das werden wir in diesem Jahr sicherlich toppen“, hofft Marga Lauer. Denn bis zum Montagmittag gab es bereits 730 Anmeldungen und auch Maria Nagel, Kassenwartin aus dem Kernteam ist sich sicher, bis zum 4. Juni mindestens 1000 Anmeldungen zu bekommen. Denn mitmachen können Groß und Klein, auch gibt es keine Altersbeschränkung und die Kilometer können mit Laufen, Walken, Fahrrad, Schwimmen und Joggen gesammelt werden. Allerdings befindet sich das Ziel in diesem Jahr nicht auf dem Parkplatz neben der Hannberger Wehrkirche, sondern in der Partnerpfarrei Busagula in Uganda und bis zum Ziel sind es „nur 8858 Kilometer“, meint Marga Lauer schmunzelnd. „Aber, alle müssen ja wieder 8858 Kilometer zurück“, schiebt sie noch hinterher.

Nach der Erfolgen in den letzten Jahren glauben die 20 Ehrenamtlichen im Sachausschuss, dass das die sportlichen Kinder, Jugendliche und Erwachsene locker schaffen. Schließlich kommt der Erlös den Schulen der Hannberger Partnerpfarrei in Busagula zugute, denn wie Stefan Reinmann berichtet, werden etwa 800 Kinder und Jugendliche, die eine Grundschule sowie eine weiterführende Schule dort besuchen, von den Spenden profitieren. „Es fehlt momentan an grundlegenden Einrichtungsmaterial von Tafeln, Tischen oder Stühlen bis hin zu Lehrmaterial in den Mint-Fächern“, berichtet Reinmann.

Austausch seit 20 Jahren

Die Pfarrei Hannberg hat seit mehr als 20 Jahren intensiven Austausch zur Diözese Masaka im Herzen Ugandas. Priester aus Uganda und zuletzt der im vergangenen Jahr verstorbene Bischof John Baptist Kaggwa waren bereits zu Besuch in Hannberg. Seit mehr als zehn Jahren besteht eine Pfarreipartnerschaft mit Busagula. Derzeit dortiger Priester ist Pfarrer Louis Mugumya. Die Projektkoordinierungen laufen über die ländliche Entwicklungseinrichtung namens Caritas Maddo, die vom Bistum Masaka getragen ist. In den vergangenen Jahren konnte immer wieder Pfarrmitglieder aus Hannberg Pfarrei und Partner in Uganda besuchen, um sich selbst ein Bild von Land, Menschen und Herausforderungen zu machen. Dabei sind Freundschaften und eine Partnerschaft auf Augenhöhe entstanden.

Ab sofort gibt es die Teilnehmerkarten online oder in der Apotheke und die Teilnehmergebühr beträgt zwei Euro. Die Kilometer können per WhatsApp unter 0178 1534799, per Mail an ugandalauf@gmail.com oder mit der Teilnehmerkarte gemeldet und wieder in der Apotheke abgegeben werden. Dazu gibt es auch eine Verlosung und es können zehn Funktionsshirts und weitere Preise für Gesundheit und Fitness sowie Bilder sind gemalt von Schülern aus Busagula gewonnen werden.