lkw-unfälle
Fünf Stunden Sperre, 40 Kilometer Stau
Der Anfang eines Superstaus auf der A3: Dieser Sprinter fuhr kurz vor 5 Uhr morgens auf einen Sattelzug auf.
Der Anfang eines Superstaus auf der A3: Dieser Sprinter fuhr kurz vor 5 Uhr morgens auf einen Sattelzug auf.
Foto: FFW Höchstadt
Höchstadt a. d. Aisch – Am Dienstag in den Morgenstunden ging wieder einmal gar nichts mehr voran auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Höchstadt-Ost und Erlangen-West. Gl...

Am Dienstag in den Morgenstunden ging wieder einmal gar nichts mehr voran auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Höchstadt-Ost und Erlangen-West. Gleich zwei Unfälle mit Lastwagen legten den Verkehr in Richtung Nürnberg lahm. Zwei Personen wurden leichter verletzt und kamen ins Krankenhaus.

Der erste Unfall ereignete sich bereits wenige Minuten vor 5 Uhr. Ein Sprinter war auf einen Sattelzug aufgefahren. Da dies im Baustellenbereich geschah, ging nichts mehr voran.

Die Autobahn wurde daraufhin gesperrt, wie die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken mitteilte.

Radiodurchsage

Um 7 Uhr kam es zum zweiten Zusammenstoß. Diesmal fuhren, ebenfalls im Baustellenbereich, zwei Lastwagen aufeinander, darunter ein 40-Tonner. Dies geschah dort, wo sich die beiden Fahrspuren teilen.

Der Rückstau betrug bis zu 40 Kilometer, berichtet die Polizei. Die Autobahn war etwa fünf Stunden gesperrt, der Verkehr wurde bei Höchstadt-Ost ausgeleitet. Die Feuerwehr Höchstadt war zur Verkehrslenkung eingebunden.

Per Radiomeldung wurden die Autofahrer aufgefordert, eine Rettungsgasse zu bilden. Denn sonst hätten die Abschleppfahrzeuge keine Chance, an den Unfallort zu gelangen, hieß es. bp