Sportlerehrung
Herausragende Leistungen erzielt
Die geehrten Sportler, Funktionäre, Trainer und Helfer mit den Vertretern des Sports, des Landkreises und der Kommunen
Die geehrten Sportler, Funktionäre, Trainer und Helfer mit den Vertretern des Sports, des Landkreises und der Kommunen
Foto: Evi Seeger
LKR Erlangen-Höchstadt – Wer ist der oder die Trainingsfleißigste, wer ist am schnellsten gelaufen, am höchsten gesprungen, am besten geritten? Sind die jüngsten Sportler an...

Wer ist der oder die Trainingsfleißigste, wer ist am schnellsten gelaufen, am höchsten gesprungen, am besten geritten? Sind die jüngsten Sportler an vorderster Stelle zu erwähnen oder jene, die auf internationaler Ebene auf dem Podest standen?

Lorbeeren haben sie alle verdient, weil sie Tag für Tag „im Schweiße ihres Angesichts“ trainiert, Zeit, Kraft aufgewendet und vielleicht manche Entbehrung auf sich genommen haben. Für ihre herausragenden Leistungen im Jahr 2021 dankte ihnen der Landkreis im Rahmen eines Ehrungsabends im Forum der Barmherzigen Brüder in Gremsdorf.

Sie sind Vorbilder, wie auch die vielen Ehrenamtlichen: Trainer, Betreuer, Organisatoren, Vereinsvorstände oder Schiedsrichter, bei denen alle Fäden zusammenlaufen, ohne die im Sport nichts ginge. Landrat Alexander Tritthart ist sich bewusst, was er an den Sportlern im Landkreis hat. Daher fördert der Landkreis Erlangen-Höchstadt den Sport mit 100.000 Euro im Jahr. In 140 Sport- und Schützenvereinen seien im Landkreis rund 45.000 Mitglieder organisiert, sagte er. 12.000 davon seien Kinder und etwa 4000 Jugendliche.

Zu Ehren ihrer Sportler hatten sich viele Bürgermeister aus dem Landkreis und eine ganze Reihe an Funktionären, unter ihnen auch Willi Wahl, Vizepräsident des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV), eingefunden. Die Blaskapelle Gremsdorf umrahmte die Veranstaltung mit zünftiger Blasmusik.

Froh sei er, so der Landrat, dass in diesem Jahr wieder eine Sportlerehrung stattfinden könne. Im vergangenen Jahr wurde die Würdigung den Landkreis-Sportlern per Post zugestellt.

Ehrungen und Urkunden gab es für rund 50 Sportlerinnen und Sportler, die Sieg und Platz bei bayerischen, deutschen, europäischen oder internationalen Meisterschaften errungen hatten. Die Turnerschaft Herzogenaurach hatte in Creve Machava sogar einen Teilnehmer an der Olympiade in Tokio (Platz 30 im 400-Meter-Hürdenlauf) in ihren Reihen.

Gewürdigt wurde auch die Arbeit von Ehrenamtlichen, die seit mindestens 25 Jahren als Trainer, Übungsleiter, Vorstände oder Schiedsrichter alles am Laufen halten. Ein Beispiel dafür, dass es immer schwieriger wird, dafür geeignete Männer und Frauen zu finden, ist Walter Fellermeier, der zusammen mit Landrat Tritthart die Ehrungen vornahm. Der Kreisvorsitzende des Bayerischen Landessportverbands kann auf 42 Jahre in diesem Amt zurückblicken. Nun sei es altersbedingt genug, findet er. Ein Nachfolger, der dringend gesucht werde, sei bislang nicht in Sicht, bedauert der langjährige Sportfunktionär. Evi Seeger

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: