Konzept
Heuer bekamen die Sternsinger Besuch
Am Dreikönigstag waren Vivi, Franzi, Leni und Frederike (v. l.) als Sternsinger in Großenseebach unterwegs. Unterstützt wurden sie unter anderem von Kirchenverwaltungsmitarbeiterin Simone Kühn (l.). Auch Bürgermeister Jürgen Jäkel (hinten) gehörte zu den Unterstützern der Aktion.
Am Dreikönigstag waren Vivi, Franzi, Leni und Frederike (v. l.) als Sternsinger in Großenseebach unterwegs. Unterstützt wurden sie unter anderem von Kirchenverwaltungsmitarbeiterin Simone Kühn (l.). Auch Bürgermeister Jürgen Jäkel (hinten) gehörte zu den Unterstützern der Aktion.
Foto: Stefan Dubois
Großenseebach – Auch in diesem Jahr ist coronabedingt wieder so einiges anders. Nachdem die Sternsingeraktion im vergangenen Januar aufgrund der Pandemie deutschlandw...

Auch in diesem Jahr ist coronabedingt wieder so einiges anders. Nachdem die Sternsingeraktion im vergangenen Januar aufgrund der Pandemie deutschlandweit abgesagt wurde, da es nicht möglich war, von Haus zu Haus zu laufen, hatte sich die Großenseebacher Sternsinger auch heuer einen neuen Ablauf einfallen lassen.

Sie passten ihre Segens- und Spendenaktion entsprechend an und traten an mehreren Stellen im Ort zu festgelegten Zeiten auf, heißt es in einem Pressebericht der Gemeinde. Jeweils um 11 und 13.30 Uhr traten die Kindergruppen etwa am Dorfplatz an der Hauptstraße, dem Spielplatz Hutanlage, der Ecke Bergstraße/Lerchenstraße, an der Kita „Seebachwichtel“ und am Spielplatz Schwegelacker auf.

Damit kamen also diesmal die die Bürger zu den Sternsingern – und nicht umgekehrt. Die Besucher empfingen den Segen der Heiligen Nacht und spendeten für Kinder in Not. Eine erste Zwischenbilanz ergab, dass alleine am Donnerstag schon mindestens 2500 Euro zusammengekommen sind.

Am Ende traten die Sternsinger um 15 Uhr zum Abschluss des Dreikönigssingens noch einmal an der Kirche St. Michael auf. Noch bis zum Sonntag, 9. Januar, finden Bürger tagsüber in der katholischen Kirche St. Michael Segenstütchen zum Mitnehmen von Kreide und Weihrauch vor. Die Organisatoren weisen darauf hin, dass weiterhin im Rahmen der Sternsingeraktion für bedürftige Kinder gespendet werden kann (Infos unter www.sternsinger.de). red