Weppersdorf
Nachwuchs hievt den Baum hoch
Der Kerwasbaum in Weppersdorf wird geschmückt und aufgestellt.
Der Kerwasbaum in Weppersdorf wird geschmückt und aufgestellt.
Foto: Manfred Welker

Einen elfeinhalb Meter langen Baum mit einer schönen Krone hat zur Kerwa in Weppersdorf der Kirchweihnachwuchs in der Ortsmitte aufgestellt. Die Programmpunkte brachten sie dann mit Hilfe der Aktiven routiniert über die Bühne. Nach zwei Jahren Pause wegen Corona sollte in diesem Jahr in Weppersdorf wieder eine Kerwa gefeiert werden. Allerdings konnte die aus Stahl geschweißte Halterung für den Kerwasbaum nicht mehr genutzt werden. Da die neue Halterung für die Ortsmitte noch nicht fertiggestellt ist, beschlossen die Organisatoren um Oberortsbursche Patrick Stillrich und Holger Kupfer, Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft, in diesem Jahr den Nachwuchs zu aktivieren. Der stellte in der Ortsmitte einen für sie passenden Kerwasbaum auf.

Alter Traktor für den Transport

21 Nachwuchskerwasjungen und -mädchen waren im Wald unterwegs, um den Kerwasbaum einzuholen, eine Brotzeit zur Stärkung inbegriffen. Ihr Dank geht an einen unbekannten Weppersdorfer Waldbesitzer, der dies ermöglicht hatte. Im Wald wurde der Baum auf einen Wagen geladen und nach Weppersdorf von einem Oldtimer-Bulldog gefahren. Das Gefährt war ein Bautz vom Typ AS 120 B aus dem Jahr 1957. Es hatte einen Hubraum von 1249 Kubikzentimetern. Bernhard Wiffler saß am Steuer und brachte den Baum in den Ort.

Am Ortseingang wurde der Baum von den Ortsmadli und Ortsburschen in spe in den fränkischen Farben rot und weiß geschmückt, genauso wie der Kranz, unter der Anleitung von Reinhard Geyer. Begleitet wurde der Kerwasbaum von den Klängen der Adelsdorfer Musikanten. Sie begleiteten die Ortsburschen beim Singen der Kerwaslieder, mit denen aktuelle Ereignisse thematisiert, aber auch andere Orte angesprochen wurden.

Unter einer Anleitung der Ortsburschen schafften es die Nachwuchskerwasjungen und -mädchen in kurzer Zeit, mit den Schwalben den Baum in die Senkrechte zu bringen. Als er stand, wurde er in der Halterung verkeilt. Er zeigt in der Umgebung deutlich an, wo an diesem Wochenende Kerwa gefeiert wurde.

Karsten Fischkal sticht an

In der Mitte von Weppersdorf hatten die Organisatoren ein Zelt zur Bewirtung der Gäste aufgestellt. Außerdem bot der Nachwuchs Crêpes mit Schokocreme aber auch Marmelade an. Den Anstich am Festplatz in der Ortsmitte zelebrierte Adelsdorfs Bürgermeister Karsten Fischkal routiniert.