Pioniergeist begründete den Erfolg
1950 meldet Georg Schaeffler seine Idee zum Patent an: Im Nadelkäfig werden die Wälzkörper achsparallel geführt. Im Laufe dieses Jahres gelingt der Schritt vom Prototyp zum serienreifen Wälzlager. Nadellager finden Anwendung im Automobilbereich, aber auch im allgemeinen Maschinen- und Getriebebau. In der E-Mobilität sind sie für die Funktion vieler elektrifizierter Getriebe unverzichtbar.
1950 meldet Georg Schaeffler seine Idee zum Patent an: Im Nadelkäfig werden die Wälzkörper achsparallel geführt. Im Laufe dieses Jahres gelingt der Schritt vom Prototyp zum serienreifen Wälzlager. Nadellager finden Anwendung im Automobilbereich, aber auch im allgemeinen Maschinen- und Getriebebau. In der E-Mobilität sind sie für die Funktion vieler elektrifizierter Getriebe unverzichtbar.
Foto: Schaeffler
Herzogenaurach – Jubiläum  Es ist eine der großen Erfolgsgeschichten „Made in Germany“: Der global tätige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler feiert heute sein 75-jähriges Bestehen.

Den Grundstein für den Schaeffler-Konzern legten 1946 die Brüder Wilhelm Schaeffler und Georg Schaeffler mit der Gründung der Industrie GmbH in Herzogenaurach. Es ist der Startschuss für ein Unternehmen mit heute mehr als 83 900 Beschäftigten an rund 200 Standorten in über 50 Ländern. Unter anderem aus den drei zunächst eigenständigen Firmen INA, LuK und FAG wuchs ein globaler Technologieführer – mit der DNA eines Familienunternehmens. Heute feiert Schaeffler 75 Jahre Fortschritt, technologische Innovation und wirtschaftlichen Erfolg mit einem digitalen Festakt für alle Mitarbeiter und ausgewählte Gäste aus Wirtschaft und Politik, wie das Unternehmen mitteilt.

Innovationen und Akquisitionen

Den rasanten Aufstieg des Unternehmens ermöglichte ab 1950 das käfiggeführte Nadellager, eine geniale Erfindung von Georg Schaeffler, die Bewegung und Mobilität revolutionierte – im Automobilbau wie in der Industrie. Damit war das Fundament für den anhaltenden weltweiten Erfolg gelegt.

1965 engagierten sich die Brüder in der LuK Lamellen und Kupplungsbau GmbH im badischen Bühl, heute Sitz der Sparte Automotive Technologies. Tellerfederkupplung, Zweimassenschwungrad und Motorenelemente sind Beispiele innovativer Produkte, mit denen sich das Unternehmen an die technologische Spitze setzte. Seit 1999 gehört LuK vollständig zu Schaeffler.

Im Jahr 2001 übernahm Schaeffler die FAG Kugelfischer Georg Schäfer AG in Schweinfurt. Dadurch wurde Schaeffler zum zweitgrößten Wälzlagerhersteller weltweit. 2015 folgte der erfolgreiche Börsengang der Schaeffler AG. Heute sind die drei Produktmarken INA, LuK und FAG unter der starken Unternehmensmarke Schaeffler vereint.

Wandel immer auch als Chance begriffen

„Entscheidend für den Erfolg des Unternehmens Schaeffler war immer ein Pioniergeist. Dabei zeigen sich gerade in herausfordernden Phasen ein hohes Maß an Resilienz sowie die Bereitschaft, tiefgreifenden Wandel immer auch als Chance zu nutzen. Als Gesellschafter sind wir uns in besonderer Weise bewusst, dass dieser jahrzehntelange Erfolg vor allem von unseren engagierten Mitarbeitern rund um die Welt sowie von unseren Kunden und Zulieferern abhängt“, erklärt Georg Schaeffler, Familiengesellschafter und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Schaeffler AG.

Aufgrund des Firmenjubiläums hat die Familie Schaeffler ihre Geschichte, die untrennbar mit der des Unternehmens verbunden ist, systematisch erforschen lassen und hierfür den renommierten Historiker Prof. Gregor Schöllgen gewinnen können. Die Forschungsergebnisse, die auch die Zeit vor der Unternehmensgründung im Jahr 1946 mit einbeziehen, präsentiert Schaeffler im Rahmen der Feierlichkeiten zum Jubiläum auf einer neu gestalteten Website, die die Geschichte sowie die Menschen und die technologischen Innovationen dahinter erlebbar macht (siehe www.schaeffler.com/geschichte). Die umfassende Darstellung und Analyse „Schaeffler. Biografie einer Familie und ihres Unternehmens“ von Prof. Schöllgen wird Anfang Dezember bei der Deutschen Verlagsanstalt, München, erscheinen.

Schöllgen lobt „hohe soziale Kompetenz“

„Schaeffler zeichnet sich seit jeher durch seine außerordentliche Innovationsfähigkeit und durch seine hohe soziale Kompetenz aus“, sagt Prof. Schöllgen: „Die Neugier und der konzentrierte Blick nach vorn, die schon die beiden Gründer antrieben, sind bis heute die große Stärke dieses traditionsbewussten Familienunternehmens.“

Schaeffler-Stiftung

Aus Anlass des 75-jährigen Bestehens von Schaeffler etablieren die Schaeffler AG und die IHO Holding die Schaeffler-Stiftung, um so die soziale Verantwortung der Schaeffler-Gruppe und ihrer Familiengesellschafter zu unterstreichen. Die Schaeffler-Stiftung wird mit einem anfänglichen Stiftungskapital von drei Millionen Euro ausgestattet, das zu gleichen Teilen von der Schaeffler AG und der IHO Holding aufgestellt wird. Das Stiftungskapital wird jedes Jahr durch weitere Zuwendungen erhöht. Gleichzeitig werden bestehende Aktivitäten wie die Schaeffler-FAG-Stiftung eingebracht.

Die Stiftung wird weltweit aktiv sein und sich vor allem auf drei Fokusfelder konzentrieren: 1. Klima- und Umweltschutz, 2. Forschung und Wissenschaft und 3. Bildung, Qualifizierung und Chancengleichheit.

Strategische Ausrichtung

Mit Blick auf die Zukunft hat sich die Schaeffler-Gruppe mit der Roadmap 2025 strategisch klar positioniert. Diese richtet das Unternehmen mit seinen drei Sparten konsequent auf die Transformation in zehn Kundensektoren aus, um so auch in Zukunft der bevorzugte Technologiepartner seiner Kunden zu sein. Nachhaltigkeit und Digitalisierung stehen dabei im Mittelpunkt, flankiert von fünf Fokusfeldern rund um Themen wie CO 2 -effiziente Antriebe oder erneuerbare Energien.

„Solange es Bewegung gibt, wird es auch Schaeffler geben. Bei Schaeffler verbinden sich Innovation, Qualität, Systemverständnis und Fertigungsexzellenz zu einer gemeinsamen Stärke. Mit dieser Stärke und der DNA des Familienunternehmens sind wir für die Zukunft bestens gerüstet“, sagt Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG.

Seit mehr als 70 Jahren treibt die Schaeffler Gruppe als ein weltweit führender Automobil- und Industriezulieferer zukunftsweisende Erfindungen und Entwicklungen in den Bereichen Bewegung und Mobilität voran. Mit innovativen Technologien, Produkten und Services in den Feldern CO 2 -effiziente Antriebe, Elektromobilität, Industrie 4.0, Digitalisierung und erneuerbare Energien ist das Unternehmen ein verlässlicher Partner, um Bewegung und Mobilität effizienter, intelligenter und nachhaltiger zu machen. Das Technologieunternehmen produziert Präzisionskomponenten und Systeme für Antriebsstrang und Fahrwerk sowie Wälz- und Gleitlagerlösungen für eine Vielzahl von Industrie-Anwendungen.

Mehr als 1900 Patentanmeldungen

Im Jahr 2020 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe einen Umsatz von rund 12,6 Milliarden Euro. Mit circa 83 900 Mitarbeitern ist die Schaeffler-Gruppe eines der weltweit größten Familienunternehmen. Mit mehr als 1900 Patentanmeldungen belegte Schaeffler im Jahr 2020 laut DPMA (Deutsches Patent- und Markenamt) Platz zwei im Ranking der innovationsstärksten Unternehmen Deutschlands. red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: