Veranstaltung
Röttenbacher Feuerwehr feiert, ehrt und übt
Die Röttenbacher Feuerwehrleute proben den Ernstfall am Tag der offenen Tür.
Die Röttenbacher Feuerwehrleute proben den Ernstfall am Tag der offenen Tür.
Foto: FFW Röttenbach
Höchstadt a. d. Aisch

Nach zweijähriger Pause gab es beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Röttenbach viel nachzuholen. Die Veranstalter waren überwältigt vom Andrang der Besucher, wie aus einer Pressemitteilung der Wehr hervorgeht. „Bereits um 12.30 Uhr waren die beliebten Enten vom Grill ausverkauft, der Nachfrage nach Steaks und Bratwürste konnte trotz Nachlieferung nur bis 14.15 Uhr standgehalten werden“, sagte Vorsitzender Jürgen Harrer. Ähnlich verlief es an den durch die Kinder- und Jugendfeuerwehr betreuten Ständen für Waffeln und Eis.

„Feuerwehr zum Anfassen“ versprach das Programm. Das nahmen die Besucher auch umfassend in Anspruch. Die große Schauübung war dann der Höhepunkt des Programms. Eine Hüpfburg, Kinderschminken durch das Team der katholischen Kindertagesstätte St. Mauritius und der Riesensandkasten zur Schatzsuche unterhielten die Kinder. Die Röttenbacher Blasmusik unterhielt indes die restlichen Besucher.

Vorsitzender Max Müller und Bürgermeister Ludwig Wahl ehrten zudem einige verdiente Mitglieder für 25, 40, 50, 60 oder 70 Jahre Mitgliedschaft. Stellvertretend für alle Jubilare seien hier Georg Barthel für 60 Jahre und Fahnenpatin Maria Müller für 70 Jahre Treue zum Verein genannt.

Voll des Lobes waren Bürgermeister, Kommandanten und die Vorsitzenden für die Leistung aller Helfer, die das Fest ermöglicht hatten − ob direkt ersichtlich bei Vorführungen, Essen- und Getränkeausgabe oder im Hintergrund in der Küche oder der Organisation. red