schülermitverantwortung
„Schulfahrt“ führte ins Jugendhaus „rabatz“
Die Schüler sind ins Jugendhaus rabatz „gereist“.
Die Schüler sind ins Jugendhaus rabatz „gereist“.
Foto: Christine Wächter
Herzogenaurach – Eigentlich steht zu dieser Zeit des Schuljahres immer die anderthalbtägige SMV-Fahrt ins Bildungshaus Obertrubach an. Auch dieses Jahr hatten die Schü...

Eigentlich steht zu dieser Zeit des Schuljahres immer die anderthalbtägige SMV-Fahrt ins Bildungshaus Obertrubach an. Auch dieses Jahr hatten die Schülersprecher des Gymnasiums, Johannes, Jasin, Axel und Richard, voller Optimismus bereits alles geplant, ehrgeizige Ziele gesteckt und etwa 70 Schülerinnen und Schüler als Begleiter und tatkräftige Mitarbeiter gewinnen können. Jedoch musste auch diese Schulfahrt in letzter Minute aufgrund der aktuellen Corona-Einschränkungen abgesagt werden. So formuliert es Verbindungslehrerin Christine Wächter in einer Pressemitteilung der Schülermitverantwortung (SMV) des Herzogenauracher Gymnasiums.

„Die Enttäuschung über den kurzfristigen Ausfall war riesig, aber aufgegeben hat niemand“, heißt es. Sofort wurde über Alternativen nachgedacht und mit dem Jugendhaus „Rabatz“ in Herzogenaurach auch schnell und unkompliziert – hier sagen die Schüler ein großes Dankeschön an die Verantwortlichen – eine perfekte Lösung gefunden.

So trafen sich dann etwa 70 Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangsstufen in der Aula des Gymnasiums und diskutierten gemeinsam, was sie sich dieses Jahr für die SMV vornehmen möchten und insbesondere darüber, welche Aktionen dieses Jahr stattfinden sollen. Dabei musste zusätzlich abgewägt werden, was coronabedingt jetzt noch stattfinden kann und was auf die (hoffentlich virenfreieren) Sommermonate verschoben werden muss. Es ergab sich ein reichhaltiges Sammelsurium an Arbeitskreisen, die ein buntes Schulleben für das laufende Schuljahr versprechen.

Da rauchten die Köpfe

Am zweiten Tag begann dann die eigentliche Arbeit im Jugendhaus: Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer hatte sich im Vorfeld für einen Arbeitskreis entschieden, in dem genau geplant wurde, wie und wann die unterschiedlichsten Aktivitäten ablaufen können: So müssen wieder Hunderte von Fairtrade-Nikoläusen bestellt werden, so dass pünktlich zum 6. Dezember im Schulhaus Nikolausgrüße verschickt werden können. Auch die Rätsel für den Adventskalender der Schule wurden erstellt, ein neues Team hat sich mit den ersten Programmpunkten des Schulradios auseinandergesetzt, ein Kochkurs soll wieder ins Leben gerufen werden, fürs kommende Jahr sind viele Schulpartys, Filmabende und der heiß geliebte Schulball in Planung, und noch vieles mehr soll das Leben in der Schule bereichern.

Unterstützung durch Schulleitung

Wie jedes Jahr kann die SMV auch auf die Unterstützung der Schulleitung zählen. Beide Schulleiter nahmen sich die Zeit und diskutierten mit jeder Schülergruppe die unterschiedlichen Ideen, brachten eigene Vorschläge und Verbesserungen ein und genehmigten fast alles.

Kulinarisch gut versorgt mit Pizza zum Mittagessen und reichlich selbst gebackenem Kuchen ging der Tag dann mit einer gemeinsamen Plenumssitzung, in der jede Gruppe stolz ihre Ergebnisse präsentierte, zu Ende. „Auch wenn der gemeinsame Abend und die Übernachtung in der Jugendherberge dieses Mal wegfallen mussten, waren doch Teilnehmer und Organisatoren zum Schluss sehr zufrieden mit dem Ablauf und den Ergebnissen der Tagung“, heißt es in der gemeinsam verfassten Pressemitteilung abschließend.

Einzig ein Wunsch der Schüler blieb unerfüllt: Egal in welcher Teamzusammensetzung sie angetreten waren, im Kickerspiel blieben sie gegen den stellvertretenden Schulleiter Kraus sieglos! red