Wahl
Wer möchte im Seniorenbeirat mitmachen?
Vorsitzender Hans-Jürgen Heinzel und seine Stellvertreterin Heidemarie Keim rufen zur Wahl des Seniorenbeirats auf.
Vorsitzender Hans-Jürgen Heinzel und seine Stellvertreterin Heidemarie Keim rufen zur Wahl des Seniorenbeirats auf.
Foto: Michael Baltz
Herzogenaurach – Es bleiben nicht mehr viele Tage, dann wird die Kandidatenliste für die alle drei Jahre stattfindende Wahl des Herzogenauracher Seniorenbeirats...

Es bleiben nicht mehr viele Tage, dann wird die Kandidatenliste für die alle drei Jahre stattfindende Wahl des Herzogenauracher Seniorenbeirats aufgestellt. Zur Wahl können nur Einwohner der Stadt Herzogenaurach nominiert werden, die mindestens das 60. Lebensjahr vollendet haben. Das berichtet Michael Baltz vom Seniorenbeirat.

Die Wahl eines Seniorenbeirats – in diesem Jahr findet sie am 5. Juli statt – unterscheidet sich in mancherlei Hinsicht von politischen Wahlen. Dazu Hans-Jürgen Heinzel, heutiger Vorsitzender des Seniorenbeirats: „Hier werden keine Parteien oder Parteiprogramme gewählt, sondern Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, die bereit sind, sich ehrenamtlich zu engagieren und den älteren Menschen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.“

Als im Jahr 2001 der Seniorenbeirat der Stadt Herzogenaurach als „überparteiliche, überkonfessionelle und verbandsunabhängige Einrichtung zur Förderung und Wahrnehmung der besonderen Belange der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger“ gegründet wurde, ahnte kaum jemand, welch positive Entwicklung in der Seniorenarbeit danach einsetzte. Schnell stellte sich heraus, dass neben der satzungsgemäßen Funktion der „Beratung des Bürgermeisters, des Stadtrates, seiner Ausschüsse und der Stadtverwaltung zu den für Senioren relevanten Themen“ die unmittelbaren Hilfestellungen für die Menschen immer wichtiger wurden.

Diese Aufgaben nehmen heute neben den 20 gewählten Seniorenbeiräten (zehn Mitglieder, zehn Stellvertreter) viele zusätzliche ehrenamtliche Mitarbeiter im 2006 gegründeten Herzo-Seniorenbüro wahr. Das Angebotsspektrum ist umfassend geworden: Geholfen wird nicht nur in allen Bereichen, die man unter dem Stichwort einer guten Nachbarschaftshilfe zusammenfassen könnte. Vielfältige Kontaktmöglichkeiten – besonders wichtig auch für Alleinstehende – bieten über 30 Gruppen, die im Lauf der Jahre unter dem Dach des Seniorenbeirats gebildet wurden.

Wer gerne seine Vorstellungen und Ideen in den nächsten drei Jahren einbringen will, ist herzlich eingeladen, sich zur Wahl aufstellen zu lassen. Dies gilt gegebenenfalls auch für Freunde, Verwandte, Bekannte oder Nachbarn, von denen man sich gerne vertreten lassen möchte. Baltz: „Ermuntern Sie diese, zu kandidieren.“

Kandidaturen werden bis zum 7. Juni angenommen vom Generationen  -Zentrum, Erlanger Straße 16. Vorschläge können auch an der Rathauspforte abgegeben werden.

  Formulare für die Kandidatenvorschläge zur Wahl des Seniorenbeirats liegen aus im Generationen-Zentrum, an der Pforte des Rathauses und (zu den Öffnungszeiten) im Büro des Seniorenbeirats und des Herzo-Seniorenbüros.

Fragen zur Wahl beantworten Simone Voit, Tel. 09132 734170 und der Seniorenbeirat, Tel.: 09132 737168, Mail: seniorenbeirat@herzovision.de