Stadtschwarzach
Magische Orte des Frankenweins besucht
In das Panoramabild am "terroir f "Nordheim mit seinen Weinpersönlichkeiten fügen sich die  "Generation plus" Persönlichkeiten aus dem Schwarzacher Becken  mit ein. In der Bildmitte: Diakon Lorenz Kleinschnitz.
In das Panoramabild am "terroir f "Nordheim mit seinen Weinpersönlichkeiten fügen sich die "Generation plus" Persönlichkeiten aus dem Schwarzacher Becken mit ein. In der Bildmitte: Diakon Lorenz Kleinschnitz.
Foto: Wolfgang Zehnter
In das Panoramabild mit seinen Weinpersönlichkeiten fügen die die Persönlichkeiten der Schwarzacher Gruppe von "Generation plus" mit ein. In der Bildmitte: Diakon Lorenz Kleinschnitz.
In das Panoramabild mit seinen Weinpersönlichkeiten fügen die die Persönlichkeiten der Schwarzacher Gruppe von "Generation plus" mit ein. In der Bildmitte: Diakon Lorenz Kleinschnitz.
Foto: Wolfgang Zehnter
Stadtschwarzach – Zum "terroir f" Nordheim – einem der magischen Orte des Frankenweins, einem Ort, der verzaubert, wurden die Teilnehmer des Halbtagesausfluges von "Generation Plus" Schwarzach am Main - Reupelsdorf entführt. Inmitten der Weininsel mit einem grandiosen Ausblick auf die Vogelsburg, Maria im Weingarten und Gaibach mit der Konstitutionssäule, wurden sie mit hineingenommen in die lebensnahe frohe Botschaft: "Grünende Hügel in herrlicher Pracht, rühmen des Ewigen Güte und Macht". Die Junggebliebenen aus dem Schwarzacher Becken durften die ganz besondere Ausstrahlung verspüren, denn der "terroir f" Nordheim ist weit mehr als ein Aussichtspunkt.

Auf dem 16 mal 2,5 Meter großen Panoramabild tummeln sich Weinpersönlichkeiten – ganz unterschiedliche Menschen, die alle irgendwie mit Wein zu tun haben: Winzer, Arbeiter und Helfer im Weinbau, Techniker und Analytiker, Kellermeister, junge Damen, die nach der Weinkrone greifen, die Reblaus, den Bayerischen Löwen bis hin zum Genießer, der sich den edlen Rebensaft munden lässt. Dazu gesellten sich durch die Gruppe fast 50 weitere Persönlichkeiten aus dem Schwarzacher Raum und stießen mit Federweißer auf das Gemeinschaftserlebnis an.

Wolfgang Zehnter von HZ-Reisen erzählte bei der Weiterfahrt vom ersten Bus seines Großvaters mit der Aufschrift "Weininsel". Als gelungene Alternative zur gewohnten Friedhofs- und Grabkultur den Friedhöfen, empfanden die "in die Jahre gekommenen Besucher" die liebevoll angelegte Beerdigungsstätte "Friedweinberg Nordheim", die an einen offen gelassenen Weinberg erinnert. Länger als geplant war der Aufenthalt an dem Ruheort der besonderen Art. Vieles was an eigenen Vorstellungen schon lange im Raum stand wurde angesprochen und ausgesprochen. In Gaibach gab Kirchenpfleger Ullrich Kropp Informationen zu der von Balthasar Neumann als Patronatskirche des Hauses Schönborn. Und Diakon Lorenz Kleinschnitz ging in der Kurzandacht auch auf die Vielfalt des pastoralen Raum "St. Benedikt- Schwarzach" , das spürbar wird durch ein segensreiche "miteinander- verbunden sein " der Kirchorte und deren mitsorgende Mitarbeiter.

"O Heil'ger Veit von Staffelstein, beschütze deine Franken" und weitere andere Strophen des Frankenliedes erklangen bei der Panoramafahrt entlang der Mainschleifenbahn, der Vogelsburg, dem "terroir f" Volkach" und dem "Weißen Haus" hoch über Escherndorf, wo der Bienenfreund und fränkische Mundartdichter Pfarrer Herold lebte und wirkte. Abschluss war im "Hundertwasser-Weinparadies" in Untereisenheim, durch seine bunten Fassaden eine Art fränkische "Villa Kunterbunt". "Kommen wir dann zu Hause an, so bleibt uns die Erinnerung, an diesen schönen Nachmittag, sie gibt uns Kraft und auch viel Schwung", so eine Passage im Abschlusslied. "Hoffentlich macht ihr bald wieder mal so etwas", so die Teilnehmer.

Von: Lorenz Kleinschnitz (Ansprechpartner, Seniorenkreis Schwarzach am Main)