Dettelbach
Mülltrennung und Wassersparen
Freuten sich über die erneute Auszeichnung: Die Klassen 3a/b/c mit ihren Klassenlehrerinnen Hannah Gückel, Angelika Degenbeck, Ingeborg Braun-Scheubeck und Rektorin Gabriele Krieglstein.
Freuten sich über die erneute Auszeichnung: Die Klassen 3a/b/c mit ihren Klassenlehrerinnen Hannah Gückel, Angelika Degenbeck, Ingeborg Braun-Scheubeck und Rektorin Gabriele Krieglstein.
Foto: Stefanie Burkard
Dettelbach – Für das Schuljahr 2021/22 wurde die Rudolf-von-Scherenberg-Grundschule Dettelbach für ihr besonderes Engagement zur nachhaltigen Verbesserung der Schulwelt erneut als "Umweltschule in Europa/Internationale Nachhaltigkeitsschule" ausgezeichnet.

Im Rahmen des ersten Handlungsfeldes setzten sich die Schüler*innen der letztjährigen Klasse 2b mit ihrer Lehrerin Hannah Gückel mit dem Projektthema "Mülltrennung und Müllvermeidung" auseinander. Die beiden Fragen "Warum trennen wir überhaupt unseren Müll?" oder "Wie können wir am besten Müll vermeiden, um unsere Umwelt zu schützen?" standen im Mittelpunkt. Hierzu wurde im Schulhaus jedes Klassenzimmer mit den passenden Müllbehältern für Papier-, Bio-, Verpackungs- und Restmüll ausgestattet. In einem selbstgedrehten Film über die Bedeutsamkeit des Trennens von Müll für Recycling erklärten sie den anderen Schulkindern, welcher Müll in welchen Behälter kommt. In einem motivierenden Abschlussquiz überprüften die Müllexperten der Klasse 2b das erworbene Wissen in allen Klassen.

Das zweite Handlungsfeld "Wassersparen in der Schule" bearbeiteten die Schüler und Schülerinnen der letztjährigen Klasse 4b mit ihrer Lehrerin Angelika Degenbeck im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts. Die Schüler*innen informierten sich gründlich über den Wasserverbrauch und recherchierten selbstständig. Hierdurch sensibilisiert, erkannten sie, dass Wasser ein kostbares Gut und keineswegs selbstverständlich ist. Mit der Frage "Wie können wir an unserer Schule Wasser sparen?" beschäftigten sich die Kinder intensiv. In unterschiedlichen Expertenteams besuchten die Schüler*innen der Klasse 4b die anderen Klassen und stellten ihre Wasserspartipps für unsere Schule auf selbst gestalteten Plakaten vor. "Oh, so ein riesengroßer Unterschied!", lautete die erstaunte Bemerkung einer Schülerin bei dem Vergleich, dass eine Familie in Kenia nur 20 Liter Wasser am Tag verbraucht, eine deutsche Familie hingegen 125 Liter.

Stolz nahmen die Schüler und Schülerinnen nun auf dem Pausenhof der Rudolf-von-Scherenberg-Schule die Flagge und Urkunde für ihr außergewöhnliches Engagement für Umweltschutz und Nachhaltigkeit entgegen.

Von: Hannah Gückel und Angelika Degenbeck (Lehrerinnen, Rudolf-von-Scherenberg-Grundschule Dettelbach)