Nordheim
Romanisches Modell als Vorbild für neue Lagebezeichnungen in Nordheim
Vom 1. November 2022 bis zum 31. März 2023 gelten für die Mainfähre in Nordheim wieder die Winterfahrzeiten. Das kündigte Bürgermeisterin Sibylle Säger in der Gemeinderatssitzung am Dienstag an.
Foto: Martina Geerdes
Nordheim – Die Gemeinde Nordheim plant ein Treffen aller Winzerbetriebe, um neue Lagebezeichnungen für die Weinberge festzulegen. Außerdem bewilligte der Gemeinderat zahlreiche Veranstaltungen.

Im Zuge der Neuregelung des Weinrechts muss die Gemeinde Nordheim die Lagebezeichnungen ihrer Weinberge anpassen. Ziel ist, die Herkunft der deutschen Weine stärker zu profilieren. Als Beispiel dient das "romanische Modell", das detaillierte Angaben über Herkunftsorte und -lagen und damit verbundene Qualitätskriterien kennt. Das verkündete Bürgermeisterin Sibylle Säger am Dienstag während einer kurzen Sitzung des Gemeinderates im Nordheimer Rathaus. Dafür strebt die Gemeindechefin einen Termin mit allen Winzerbetrieben der Gemeinde an. Als Grundlage für die Auswahl der Lagebezeichnungen soll auf historische Karten zurückgegriffen werden.

Außerdem wurde dem Antrag des Skate 'n Rock Vereins über die Bezuschussung von Materialkosten für die Instandhaltung des Skateplatzes stattgegeben. Die Gemeinde Nordheim gewährt einen Zuschuss von knapp 300 Euro.

Weiterhin wurde darüber informiert, dass der Defibrillator der Gemeinde künftig in der Raiffeisenbank zu finden ist, um einen Einsatz rund um die Uhr zu ermöglichen.

Zudem kündigte Sibylle Säger zahlreiche Veranstaltungen für den Monat November an. So wird ab dem 18. November wieder der Bocksbeutelbaum angeschaltet. Aufgrund von Energiesparmaßnahmen werden die Leuchtzeiten der LED-Lichter jedoch verkürzt. Außerdem findet in diesem Jahr am 26. November wieder eine Fackelwanderung mit Adventstraße statt. In diesem Zusammenhang soll auch das Nordheimer Weinkino eingeweiht werden. Einen Tag später, am ersten Adventssonntag, dürfen sich alle Seniorinnen und Senioren auf einen gemeinsamen Nachmittag freuen.

Weiterhin wies die Gemeindechefin auf das LEADER-Jubiläumsprogramm anlässlich des 20-jähigen Bestehens der Aktion hin, das im Rathaus ausliegt. LEADER ist ein Förderprogramm der Europäischen Union, mit dem der ländliche Raum der EU-Mitgliedstaaten gestärkt und eine nachhaltige Entwicklung in den ausgewählten Regionen angestoßen werden soll. LEADER steht für "Liaisons entre actions de développement de l'économie rurale", was übersetzt wird mit "Verknüpfung von Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft".

Zudem informierte die Bürgermeisterin den Gemeinderat darüber, dass die Fährzeiten vom 1. November 2022 bis zum 31. März 2023 wieder etwas verkürzt werden. So fährt die Fähre Montag bis Freitag von 6 Uhr bis 19 Uhr sowie samstags von 8 bis 18 Uhr und sonntags von 9 bis 18 Uhr.