Untersambach
Untersambacher monieren den schlechten Zustand der Sambachstraße: Sie ist schmal und gefährlich
Bereits mehrfach ausgebessert, aber sichtbar schlecht ist die Straße am Ortseingang von Untersambach an vielen Stellen.
Bereits mehrfach ausgebessert, aber sichtbar schlecht ist die Straße am Ortseingang von Untersambach an vielen Stellen.
Andreas Stöckinger
Eine Gefahrenstelle nicht nur für Fußgänger: Die Engstelle an der Ortsdurchfahrt in Untersambach wurde bei der Bürgerversammlung moniert.
Eine Gefahrenstelle nicht nur für Fußgänger: Die Engstelle an der Ortsdurchfahrt in Untersambach wurde bei der Bürgerversammlung moniert.
Andreas Stöckinger
Am Brunnen vor dem Gemeinschaftshaus im Wiesentheider Ortsteil Untersambach funktioniert der Ablauf derzeit nicht, hieß es in der Bürgerversammlung.
Am Brunnen vor dem Gemeinschaftshaus im Wiesentheider Ortsteil Untersambach funktioniert der Ablauf derzeit nicht, hieß es in der Bürgerversammlung.
Andreas Stöckinger
Untersambach – Der Auftakt zu den Bürgerversammlungen im Markt Wiesentheid in diesem Jahr führte Bürgermeister Klaus Köhler nach Untersambach. Im Gemeinschaftshaus waren über 50 Bürgerinnnen und Bürger aus dem 270-Einwohner-Dorf zusammengekommen, um sich die Informationen des Gemeindeoberhaupts anzuhören. Dazu nutzen einige die Gelegenheit, nachzufragen und auch einige Punkte anzusprechen.

Zuerst hatte Bürgermeister Köhler einen Überblick über die aktuellen Projekte und Zahlen aus seiner Gemeinde gegeben. Im Schnellgang streifte er das Viele, was zurzeit in Wiesentheid am Laufen ist, beziehungsweise ansteht. Dazu gehörten als größere Projekte die derzeit laufende Umgestaltung des Schlossplatzes, der Umbau des Rathauses, die anstehende Erweiterung und Sanierung der Kläranlage, die Sanierung der Grund- und Mittelschule, oder der Bau eines weiteren Kindergartens.

Über Untersambach berichtete er, dass die von den Einwohnern dort längst ersehnte Erneuerung der Ortsdurchfahrt auf das nächste Jahr verschoben wurde. Der starke Lkw-Verkehr durch den Ort, der durch den Ausbau der nur wenige hundert Meter entfernt vorbeiführenden Autobahn entsteht, sei ein Grund. Dazu hatten sich, so Köhler, auch die Arbeiten an der Kläranlage im Ortsteil verzögert. Als Anteil für die Ertüchtigung der Kreisstraße am Eingang von Wiesentheid her hat die Gemeinde 960.000 Euro im Haushalt des nächsten Jahres eingeplant. Im gleichen Zug werden dort die Wasser- und Kanalleitungen erneuert, Beginn soll im Frühjahr sein.

Bürgermeister Köhler sprach zudem Verbesserungen am Gemeinschaftshaus an, die die Kommune unterstützen werde. Hier erläuterte die Vorsitzende der Dorfgemeinschaft, Michaela Mey, dass man am Eingangsbereich einiges vorhabe. Außerdem wolle man den Hintereingang zum Erdgeschoss barrierefrei machen.

Später sprachen Bürger wieder einmal die Situation im Bereich der Engstelle in der Sambachstraße an. Dort befindet sich kein Gehweg, für die Kinder, die dort etwa zum Schulbus liefen, sei der Bereich gefährlich. Bisweilen würden dort auf dem eh schon schmalen Gehweg auch noch Autos parken, was die Situation noch erschwere, wurde moniert. Die Forderung auf Tempo 30 habe das Landratsamt abgelehnt. Nun lautete ein Wunsch, ob man nicht kleine Warnfiguren für mehr Sicherheit dort aufstellen könne. Der Bürgermeister schlug ein Schild mit Hinweis auf Kinder vor, jedoch müsse man dazu das Landratsamt um Erlaubnis fragen.

Am Brunnen vor dem Gemeinschaftshaus monierten Michaela Mey und Bernhard Finster einiges. So führe der einst als Spielplatz für Kinder geschaffene Bachlauf kein Wasser mehr. Überhaupt sei die gepflasterte Strecke sehr rissig, eine Reparatur sei fällig, so Finster. Weitere kleinere Punkte wurden angesprochen, wie etwa das Thema Hundekot. Michaela Mey bat darum, die Gemeinde möge einen Halter mit Abfallbeuteln aufstellen, bisher gebe es keine im Ort.

Schließlich wollte Bruno Geiling wissen, wie es in Zukunft mit Bauplätzen in Untersambach aussehe. Bisher haben die Behörden neue Plätze wegen der alten Kläranlage nicht zugelassen, nun sei der Anschluss für das Abwasser ja nach Wiesentheid erfolgt. Bürgermeister Köhler antwortete, dass man zwei Flächen im Auge habe, erste Gespräche mit den Besitzern habe er bereits geführt. "Das Thema ist nicht vergessen", versprach Köhler.