Mainbernheim
Viele Glückwünsche für Joachim Klatt: Altbürgermeister feierte 90. Geburtstag
Stellvertretender Landrat Robert Finster (links) und Bürgermeister Peter Kraus (rechts) gratuliertem Joachim Klatt zum 90. Geburtstag.
Stellvertretender Landrat Robert Finster (links) und Bürgermeister Peter Kraus (rechts) gratuliertem Joachim Klatt zum 90. Geburtstag.
Gerhard Krämer
Mainbernheim – Mainbernheims Altbürgermeister Joachim Klatt feierte am 6. Dezember seinen 90. Geburtstag. Groß war die Zahl derer, die zum Gratulieren kamen. Auch der stellvertretende Landrat Robert Finster, Bürgermeister Peter Kraus und Pfarrer Paul Häberlein zählten neben vielen Freunden und Vereinsvertretern dazu.

Joachim Klatt kam 1932 in Dühringshof (Kreis Landsberg an der Warthe) auf die Welt. Seine Kindheit verbrachte er bei Fürstenwalde an der Spree und in Küstrin. Im März 1945 flüchtete die Familie nach Lichtenfels in Oberfranken. Dort feierte er auch jüngst seine Kronjuwelen-Konfirmation.

Im Mai 1949 folgte der Umzug nach Markt Einersheim, weil sein Vater dort die Stelle als Bahnhofsvorsteher bekommen hatte. In Markt Einersheim hatte er sich früh bei der Evangelischen Jugend engagiert und dort auch seine Ehefrau Erna, geborene Link, kennengelernt, mit der er im vergangenen Jahr eiserne Hochzeit feiern konnte. Einen Sohn und drei Töchter haben die beiden.

Schwiegersohn wurde 30 Jahre nach ihm Bürgermeister

Joachim Klatt machte an der Oberrealschule in Kitzingen seine Mittlere Reife und absolvierte danach eine Lehre als Elektroinstallateur bei den Licht-, Kraft- und Wasserwerke in Kitzingen. 1952 begann er sein Ingenieursstudium in Würzburg, der Beginn seiner Laufbahn bei der Deutschen Post. 25 Jahre war er Bezirksbauführer beim Fernmeldebaubezirk Kitzingen und für die linientechnische Versorgung der Landkreise Kitzingen, Ochsenfurt und Gerolzhofen zuständig. Anschließend leitete er die Abteilung Linientechnik beim Fernmeldeamt Würzburg. Ende September 1994 ging der Jubilar in den Ruhestand.

Kommunalpolitisch hat er einiges mit seinem Schwiegersohn Peter Kraus gemeinsam, der nämlich 30 Jahre nach ihm das Amt des Bürgermeisters übernahm. Klatt hattes dieses von 1972 bis 1984 inne. Mit seiner Stimme blieb Mainbernheim selbstständig. In seine Bürgermeisterzeit fielen unter anderem die Stadtmauersanierung, die Erschließung des Baugebiets Steinberg II, der Anschluss an die Kitzinger Kläranlage, der Bau der Mehrzweckhalle oder der Neubau des Kindergartens.

Zur großen Familie gehören zehn Enkel und 16 Urenkel

Berufsbedingt kandidierte er 1984 nicht mehr, blieb aber als Mitglied der Freien Wähler-Fraktion bis 1990 im Stadtrat. Zudem engagiert sich Klatt vielfältig, zum Beispiel von 1970 bis 1990 im Kirchenvorstand und ab 1996 als Archivar der Stadt. Zu seinen Hobbys zählt die jüngere deutsche Geschichte. Gerne nimmt er an den Treffen der Altbürgermeister teil.

Am Abend feierte Joachim Klatt mit seiner großen Familie. Zu der gehören mittlerweile zehn Enkel und 16 Urenkel. "Nicht ganz einfach mit den Namen", meint er und lacht.