Wiesentheid
Viele Glückwünsche zu Walter Hahns 85. Geburtstag
Angeregter Austausch zweier Senioren: Fürstin Marie Louise zu Castell-Castell plauderte mit Walter Hahn an dessen 85. Geburtstag.
Angeregter Austausch zweier Senioren: Fürstin Marie Louise zu Castell-Castell plauderte mit Walter Hahn an dessen 85. Geburtstag.
Andreas Stöckinger
Landrätin Tamara Bischof und Wiesentheids Bürgermeister Klaus Köhler stießen mit Walter Hahn zu dessen Geburtstag an.
Landrätin Tamara Bischof und Wiesentheids Bürgermeister Klaus Köhler stießen mit Walter Hahn zu dessen Geburtstag an.
Andreas Stöckinger
Alles Gute zum Geburtstag: Viele Gratulanten beglückwünschten Walter Hahn persönlich zu dessen 85. Geburtstag, wie hier Heinz Dürner vom Musikverein Wiesentheid.
Alles Gute zum Geburtstag: Viele Gratulanten beglückwünschten Walter Hahn persönlich zu dessen 85. Geburtstag, wie hier Heinz Dürner vom Musikverein Wiesentheid.
Andreas Stöckinger
Wiesentheid – Über die vielen Glückwünsche zu seinem 85. Geburtstag freute sich Wiesentheids Altbürgermeister und Ehrenbürger Walter Hahn sichtlich. Wenn auch seine Gesundheit nicht mehr so mitspielt bei dem über Jahrzehnte gerade in der Kommunalpolitik engagierten Menschen, merkte man, dass er an dem Tag die Zeit im Kreis der vielen Weggefährten von einst und der Familie genoss.

Gerne lauschte Walter Hahn dem Ständchen, das die Musiker vom Wiesentheider Musikverein vor seiner Haustür für ihn spielten. Dabei beweise der Jubilar seinen Humor, als ihn Musiker Wolfgang Lurati beim einsetzenden Regen fragte, ob er noch Zeit für zwei Stücke habe. "Für fünf", antwortete er mit einem Lächeln.

Viele kamen zum Gratulieren

Drinnen im Haus warteten viele Bekannte und Freunde, um mit Walter Hahn kurz anzustoßen. Landrätin Tamara Bischof, Wiesentheids Bürgermeister Klaus Köhler, und manche andere von offizieller Seite gehörten zu den Gratulanten. Die ein oder andere Geschichte, manche gemeinsame Episode, lebte in den Gespräch wieder auf.

So erinnerte Landrätin Bischof an ihre politischen Anfänge im Landkreis vor über 20 Jahren. Die erste Versammlung, bei der sie sich als Kandidatin für das Amt des Landrats vorstellte, sei in Rimbach gewesen, mit Walter Hahn an der Seite, dem einstigen Strippenzieher und späteren Ehrenvorsitzenden der Freien Wähler. "Anschließend warst du fast täglich mit mir unterwegs auf den Versammlungen", wusste Bischof vom Sommer des Jahres 2000. Bischof imponiere Hahns enormes Gedächtnis an Personen und Zahlen, so die Landrätin.

Ein Plausch mit dem Jubilar

Marie-Louise zu Castell, erst kürzlich 92 Jahre alt geworden, gratulierte persönlich und plauschte kurz mit dem Jubilar. Die Fürstin sagte, sie schätze Walter Hahn bereits seit den Siebziger Jahren, als sich beide im Elternbeirat des Wiesentheider Gymnasiums engagierten. Später habe sie, so die Fürstin, zu Hahns 2019 verstorbener Frau Dorothea eine enge Freundschaft gepflegt.

Immer wieder schauten am Vormittag Gäste kurz vorbei, um als Vertreter von Vereinen, oder persönlich dem beliebten und geschätzten Wiesentheider die Glückwünsche auszusprechen. Dazwischen spielten die Jagdhornbläser mit ihren Hörnern einen Geburtstagsgruß für ihren Jagd-Kollegen.

"Das freut ihn sehr, die vielen Besuche, die Freunde und Bekannten wieder einmal zu sehen."
Heinfried Hahn, Walter Hahns Sohn

"Das freut ihn sehr, die vielen Besuche, die Freunde und Bekannten wieder einmal zu sehen", sagte Walter Hahns Sohn Heinfried zwischendurch, als der Senior wieder Glückwünsche annahm. Die Gäste verabschiedeten sich, auf die vormittägliche Feierstunde folgte für Walter Hahn ein Mittagessen im kleineren Kreis, mit den beiden Brüdern und der Familie um seine beiden Kinder.

Der Jubilar wurde einst als Sohn einer Landwirtsfamilie in Brünnau geboren. Walter Hahn machte sein Abitur am Gymnasium in Wiesentheid, er studierte zunächst als Lehrer für landwirtschaftliche Berufsschulen in München. Es folgte eine Zusatzausbildung für das Lehramt. 1960 begann er in der Dorfschule in Altenschönbach, 1970 wurde er nach Wiesentheid versetzt, wo er Rektor wurde, später Schulrat.

Eine außergewöhnliche Begabung

"Als Lehrer muss man eine außergewöhnliche Begabung haben, um mit Kindern umzugehen", sagte er vor einigen Jahren. Der Mensch habe für ihn immer im Mittelpunkt gestanden. Ob als Lehrer, oder später in der Kommunalpolitik. 1990 stieg er um und ließ sich zum Wiesentheider Bürgermeister wählen. Dazu gehörte Walter Hahn von 1966 an bis 2014 insgesamt 48 Jahre, zum Kreistag, erst im Landkreis Gerolzhofen, ab 1972 in Kitzingen. Einige Jahre bekleidete er das Amt des stellvertretenden Landrats.

Vielzahl an Auszeichnungen

Eine Vielzahl an Auszeichnungen erhielt Walter Hahn für sein Engagement. So ist er etwa Träger des Bundesverdienstkreuzes, Ehrenvorsitzender der Freien Wähler im Kreis Kitzingen. Eines von Hahns Steckenpferde war der Sport, vor allem Fußball und Leichtathletik, nicht nur früher als Aktiver, später als Funktionär. Bis vor einigen Jahren legte er regelmäßig die Prüfungen zum Sportabzeichen ab. Dazu war Hahn in vielen Vereinen, wie auch kirchlich, engagiert. Bis heute verfolgt er das aktuelle Geschehen mit Interesse, so weit es dem Senior möglich ist.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: