Kitzingen
Wie schnell beim Werkstattbesuch strafbare Fahrlässigkeit ins Spiel kommen kann
Foto: Ole Spata, dpa
F-Signet von Frank Weichhan Fränkischer Tag
Kitzingen – Aus dem Gericht: Ein Nürnberger will im Landkreis Kitzingen eigentlich nur seinen fahrbaren Hähnchengrill aufpolieren lassen – und erlebt sein blaues Wunder.

Es ist ein Lehrbeispiel dafür, wie schnell man in Probleme geraten kann, ohne es auch nur ansatzweise zu ahnen. Der Angeklagte kam zu dem Verfahren wie, nun ja, die Jungfrau zum Kind. Die Vorgeschichte geht so: Der selbstständige Gastronom aus Nürnberg wollte zwei seiner Fahrzeuge von einer Nebenerwerbs-Werkstatt auf Vordermann bringen und aufpolieren lassen. Bereits beim ersten Fahrzeug lief nicht alles rund, es gab Streit und jede Menge Unstimmigkeiten.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.