Abschlussfeier
Abschied von der Mittelschule
Sie schafften den Mittleren Schulabschluss in der Klasse M10a mit Klassenleiterin Gabriele Walther (rechts) und der Landkreisbesten Emely Scherbel im hellblauen Kleid (2.v.r.).
Sie schafften den Mittleren Schulabschluss in der Klasse M10a mit Klassenleiterin Gabriele Walther (rechts) und der Landkreisbesten Emely Scherbel im hellblauen Kleid (2.v.r.).
Foto: Karl-Heinz Hofmann
Pressig

Im feierlichen Rahmen und mit vorherigem Gottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche fanden in zwei getrennten Veranstaltungen die Abschlussfeiern der neunten und zehnten Klasse der Mittelschule Pressig mit Zeugnisübergabe statt.

In seinen Ausführungen ging Schulleiter Johannes-Peter Müller darauf ein, dass die drei Klassen 9a, 9bG und M10a die erschwerten Bedingungen der vorausgegangenen Jahre durch ein gutes Miteinander gemeinsam meistern konnten und insgesamt sehr erfreuliche Prüfungsergebnisse erzielt wurden. Besonders stolz sei man auf Emely Scherbel aus der Klasse M10, die als Landkreisbeste den Mittleren Schulabschluss abgelegt hatte.

Die Schüler der 10. Klasse hatten die Andacht mit Klassenlehrerin Gabriele Walther vorbereitet und die Abschlussklassen gestalteten diese Feier durch Betrachtungen über die Schulzeit, das Vortragen von Gebeten und Fürbitten aktiv mit. Durch eine Kerzenaktion wurde auch des Kriegs in der Ukraine gedacht und für Frieden gebetet.

Mut zu Höhenflügen haben

Die Klassenbesten waren in der Klasse 9a Sophia Neubauer und Nils Heublein, in der Klasse 9bG Joyce Suffa-Pyrites und Alexander Jecht und in der Klasse M10a Emely Scherbel und Tim Schönstein. Die drei Klassenleiter ließen in ihren jeweiligen Abschlussreden die gemeinsam verbrachten Schuljahre Revue passieren oder forderten dazu auf, Träume und Höhenflüge zu versuchen, denn, so Gabriele Walther, immer nur am Boden zu bleiben sei langweilig. Danach händigten sie ihren Schülerinnen und Schülern die Abschlusszeugnisse aus sowie je ein kleines persönliches Geschenk zum Andenken an die Schulzeit. Die Besten aus jeder Klasse erhielten Gutscheine.

Teils ernst und emotional, teils humorvoll wurden die Abschlussgedanken der Schülerinnen und Schüler vorgetragen. Bei der abschließenden Powerpoint-Präsentation mit Wünschen und Gedanken für die Zukunft, die Gabriele Walther erstellt hatte, wurden so manche Taschentücher gezückt. Bürgermeister Stefan Heinlein, der stellvertretend für seine Bürgermeisterkollegen des Schulverbandes das Grußwort sprach, appellierte an die Jugendlichen, sich in die Gesellschaft mit einzubringen und ihre Heimat, den Landkreis Kronach, im Blick zu behalten. eh

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: