Kirche
Christen erinnerten an den Tag ihrer Konfirmation
50 Jahre ist es her, dass diese vier Frauen erstmals an den Tisch des Herrn traten. Sie feierten die goldene Jubelkonfirmation.
50 Jahre ist es her, dass diese vier Frauen erstmals an den Tisch des Herrn traten. Sie feierten die goldene Jubelkonfirmation.
Foto:
Kronach – Zahlreiche Jubelkonfirmanden haben in der Christuskirche in Kronach ihre goldene, diamantene, eiserne sowie Gnaden-Konfirmation gefeiert. Es ist einer...

Zahlreiche Jubelkonfirmanden haben in der Christuskirche in Kronach ihre goldene, diamantene, eiserne sowie Gnaden-Konfirmation gefeiert.

Es ist einer der Höhepunkte des Gemeindelebens, wenn Christen nach einer runden oder halbrunden Zahl von Jahren seit ihrer Konfirmation in Erinnerung an ihr Konfirmationsversprechen wieder zusammenkommen. Nachdem coronabedingt bereits vor zwei Wochen die Jubilare des Vorjahres des Tages gedacht hatten, an dem sie Ja zu Gott und ihrem Glauben gesagt hatten, folgten nun die diesjährigen Jubelkonfirmanden. Gefeiert wurde der Festgottesdienst in der Christuskirche erneut von Pfarrer Andreas Heindl. Der Seelsorger freute sich, dass sich so viele Jubilare zu ihrem Ehrentag in Kronach eingefunden hatten.

Der Pfarrer brachte in seiner Predigt die Jubelkonfirmation in Verbindung mit dem Bibeltext im ersten Buch Mose von der Jakobsleiter. Jakob träumt. Während seiner Flucht vor seinem Zwillingsbruder Esau von Beer Scheva nach Harran sieht er in einer Traumvision eine große Leiter, die Himmel und Erde verbindet. Auch die Jubilare hätten, so zeigte sich der Pfarrer sicher, in ihrem Leben schon viele Stufen gemeistert, seien Treppen hoch- und heruntergegangen. Immer jedoch sei Jesus da. Er helfe ihnen und gebe ihnen die Kraft, auch weitere Stufen im Leben zu bewältigen.

Urkunden übergeben

Als Erinnerung erhielten alle Jubilare Urkunden mit einer schönen Abbildung der Christuskirche. Für die stimmungsvolle musikalische Umrahmung zeichnete der Posaunenchor mit festlichen Bläserklängen unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Marius Popp verantwortlich. Groß war die Wiedersehensfreude, trafen sich einige Jubelkonfirmanden doch erst nach einigen Jahren wieder, und so mancher Schwank aus der Kinder- und Jugendzeit zauberte das eine oder andere Lächeln auf die Gesichter. hs