Jubiläum
Das Ehepaar Manzer feierte
Das Jubelpaar mit Bürgermeister Gerhard Wunder (rechts)
Das Jubelpaar mit Bürgermeister Gerhard Wunder (rechts)
Foto: sd
Steinwiesen – 60 Jahre gemeinsames Leben, 60 Jahre Freud und Leid miteinander teilen, 60 Jahre füreinander da sein – darauf können Manfred und Agnes Manzer stolz se...

60 Jahre gemeinsames Leben, 60 Jahre Freud und Leid miteinander teilen, 60 Jahre füreinander da sein – darauf können Manfred und Agnes Manzer stolz sein. Sie feierten diamantene Hochzeit. Die zwei Kinder Josef und Wilma überbrachten mit Familien ihre Glückwünsche wie auch viele weitere Gratulanten, unter ihnen die Enkel Selina, Marcel, Jessica, Madeleine, Christian.

Manfred und Agnes Manzer sind echte Steinwiesener; beide sind hier in der Kriegszeit geboren und aufgewachsen. Am 18. Februar 1957 lernten sich die beiden kennen und lieben.

Es war keine leichte Zeit, denn Manfred Manzer arbeitete damals im Rheinland und konnte nicht oft in die Heimat reisen. Doch nach allen Widrigkeiten wurde am 14. Oktober 1961 geheiratet und eine Familie gegründet. Agnes Manzer war dabei gerne Hausfrau und hielt ihrem Mann den Rücken frei, als er politisch aktiv war. Er ist bekannt für seine jahrzehntelange Gemeindepolitik und hat die Geschicke Steinwiesens entscheidend mitgeprägt. Als Sozialdemokrat steht er dem SPD- Ortsverein seit mehr als 58 Jahren zur Seite und wurde bereits 1993 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Jetzt im Alter lässt er es ruhiger angehen. Nur seine Kartrunden möchte er nicht missen. Gerade in der Corona-Zeit haben sie ihm gefehlt.

Die Jubilarin besuchte immer gerne die Nachmittage des Seniorentreffs. Auch hier musste sie in der Corona-Zeit Abstriche machen.

Sie halten zusammen

Zum Jubeltag bekamen Agnes und Manfred Manzer zahlreiche Geschenke und Besuche. Der SPD-Ortsverein, der Caritas-Seniorenausschuss, der Sportverein, der Frankenwaldverein, die Feuerwehr und der MSC gratulierten. Für die Gemeinde wünschte Bürgermeister Gerhard Wunder alles Gute und betonte: „Ihr haltet wirklich zusammen wie Pech und Schwefel.“ Bei einer Dankandacht in der Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariae Geburt spielte der Musikverein. Pfarrer Richard Reis wünschte dem Jubelpaar Gesundheit und Gottes Segen. sd