Ausstellung
Die Schönheit Kronachs in allen Facetten
Frank Rauh (rechts) im Gespräch mit einem Besucher der Vernissage vor dem Bild der ehemaligen Spitalbrücke mit den beiden Kastanienbäumen
Frank Rauh (rechts) im Gespräch mit einem Besucher der Vernissage vor dem Bild der ehemaligen Spitalbrücke mit den beiden Kastanienbäumen
Foto: Heike Schülein
Kronach – Die von einer üppigen Kastanien-Blütenpracht flankierte Spitalbrücke im herrlichen Abendrot – leider zum letzten Mal konnte sich die Bevölkerung im...

Die von einer üppigen Kastanien-Blütenpracht flankierte Spitalbrücke im herrlichen Abendrot – leider zum letzten Mal konnte sich die Bevölkerung im vergangenen Jahr an diesem Anblick erfreuen, nachdem die beiden „stillen Wächter“ am „Tor zur Kronacher Innenstadt“ mittlerweile einem Brückenneubau weichen mussten. Fotografisch festgehalten wurde die idyllische Szenerie von Frank Rauh, der damit zum „Spurensicherer“ seiner schönen Heimat wurde.

„Ich möchte mit meinen Fotografien zeigen, wie facettenreich und schön unsere Stadt Kronach ist“, verdeutlicht der Gehülzer. Nach der auf einhellige Begeisterung stoßenden Ausstellung „Kronach.Einfach.Schön“ im April in der Landratsamt-Galerie sind nunmehr weitere seiner Aufnahmen – dieses Mal unter dem Titel „Kronach sehen – ein fotografischer Rundgang durch die Lucas-Cranach-Stadt“ – für vier Wochen in der Tourist-Info zu bestaunen. Im Rahmen einer kleinen Vernissage wurde die Ausstellung im Beisein zahlreicher Freunde und Angehöriger durch Bürgermeisterin Angela Hofmann eröffnet. Bei der Bilderauswahl sei es ihm, so Frank Rauh, insbesondere um ein breites Spektrum an Motiven gegangen – auch solche, die auf den ersten Blick gar nicht interessant erschienen.

Mit geschultem Auge und großer Detailverliebtheit hält Frank Rauh in seinen Impressionen in Farbe oder auch Schwarz-Weiß viele bekannte Stadtansichten mit ihrer architektonischen Vielfalt fest. Bei anderen Aufnahmen wiederum muss man selbst als Einheimischer überlegen, um welche Ecke es sich handelt. Zauberhaft auch seine „Kronach leuchtet“-Aufnahmen.

Zur Fotografie kam der Gehülzer erst 2017, nachdem er sich zuvor mehr für das Filmemachen interessiert hatte. „Ich habe mir eine Drohne gekauft. Als ich die Luftaufnahmen von Kronach gesehen habe, ist mir erst richtig klar geworden, wie schön Kronach doch ist“, bekundet Frank Rauh, der in den vergangenen fünf Jahren dann auch jeden Tag zum Fotoapparat griff und dabei nicht nur, aber vor allem Kronach ablichtete – und das in allen Facetten, aus ganz unterschiedlichen, bisweilen ungewöhnlichen, aber immer faszinierenden Blickwinkeln.

Begeistert von den Bilderwelten zeigte sich Kronachs Bürgermeisterin Angela Hofmann, die die Ausstellung eröffnete, ebenso wie Touristik-Chefin Kerstin Löw. Durch ungewöhnliche Perspektiven wie auch das Spiel mit verschiedenen Tageszeiten bzw. Lichteinwirkungen bringe Frank Rauh, so die Bürgermeisterin, ganz neue Aspekte uns vermeintlich vertrauter Orte zum Vorschein.

Die Ausstellung befindet sich sowohl in den Innenräumen der Tourist-Info als auch in den Schaufenstern, die nachts noch eine stimmungsvolle Illumination erfahren. hs