Ein einmaliger Augenblick
Die glücklichen Absolventinnen trafen sich zur feierlichen Übergabe ihrer Abschluss-Zeugnisse. Sie alle hatten viel Grund zur Freude.
Die glücklichen Absolventinnen trafen sich zur feierlichen Übergabe ihrer Abschluss-Zeugnisse. Sie alle hatten viel Grund zur Freude.
Foto: Rainer Glissnik
Kronach – Zeugnisübergabe  An der Montessori-Fachoberschule Kronach freuten sich zwölf Absolventinnen über ihren erfolgreichen Abschluss. Trotz zweier schwerer Jahren, geprägt von Corona, für alle ein wundervoller Moment.

In feierlichem Rahmen wurden zwölf Schülerinnen der Montessori-Fachoberschule Kronach verabscheidet. Nach einer aufregenden Zeit kann endlich ein gemeinsames Abschlussfest gefeiert werden, freute sich stellvertretende Schulleiterin Lisa Stöhr bei der Abschlussfeier in den Räumen der Schule.

Die Zeit in der Fachoberschule muss richtig gut gewesen sein, schließlich bedankten sich Lena Stauch und Franziska Krüger bei den Lehrkräften und zeichneten Schulleiter Andre Schneider mit einem goldenen Ohr aus, weil dieser immer ein offenes Ohr hatte.

Etwas eingestaubt, trotzdem erfolgreich

Von zeitweiligen Schulschließungen und Abstandsregeln beeinflusste zwei Schuljahre machten es allen Beteiligten nicht leichter. Zumindest das letzte Schuljahr gelang aber ohne Schließungen, erinnerte pädagogischer Direktor Mathias Schmitt. Es galt, den Staub, der sich während der ersten Corona-Zeit über die Schlüsselqualifikationen gelegt hatte, wegzuwischen. Die Fachrichtungen Sozialwesen und Gestaltung können jedoch stolz auf ihre Absolventinnen sein.

Jeder Mensch strebt, sich selbst zu verwirklichen, betonte Janina Müller (Pädagogik, Psychologie, Soziologie). Alle sind ein Stück auf diesem Weg weitergekommen. Jeweils sechs Schülerinnen teilten sich auf die beiden Fachrichtungen auf. „Ihr habt von Anfang an konzentriert gearbeitet und euch in alle Richtungen stark entwickelt“, freute sich die für diesen Bereich Verantwortliche Lisa Stöhr.

Online-Laudatio des Schulleiters

Als Abschlussgeschenk mit pädagogischem Charakter ließ Schulleiter Andre Schneider – aus der Quarantäne online zugeschaltet – jeder Absolventin eine Sanduhr überreichen. Weil alle immer so offen und ehrlich miteinander umgingen hielt er seine Abschlussrede im Dialekt. „Der Momente-Sammler“ – auch als Lied eingespielt – stand im Mittelpunkt seiner Rede. „Schließlich sammeln wir alle irgendwie Momente.“ Vor allem blicke er gerne auf die Momente zurück, in denen er spürte, dass sich etwas tut und verändert.

Mit vollem Magen lernt es sich gut

Humorvoll verabschiedeten sich Franziska Krüger und Lena Stauch für die Schülerinnen. Offensichtlich gab es viel Freude im Unterricht. Ganz herzlich dankten die Schülerin insbesondere Köchin Petra Hopf, da das Essen an der Montessorischule spitze gewesen sei. Abschließend zeichneten sie noch ihren Schulleiter Andre Schneider mit einem „goldenen Ohr“ aus, weil der immer ein offenes Ohr gehabt hätte.

Die Zeugnisse des erfolgreichen Fachabiturs erhielten Michelle Brünnecke, Rebecca Dörnhöfer, Sabrina Frunske, Valea Rahel Huppmann, Franziska Krüger, Ece Kücükfidanci, Emma Magdalena Pühn, Lio Rießner, Nina Carolin Schinke und Lena Stauch.

Florentine Heil und Marco Hoffmann sorgten für die musikalische Unterhaltung. Die Vorklassenschülerinnen und

-schüler hatten die Feier vorbereitet und es wurde noch lange gefeiert und getanzt.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: