Junge Beamte
Ein Neuanfang ist gemacht
Mit Philipp Wich (Mitte) als Vorsitzendem, Katharina Wich (nicht im Bild) als Stellvertreterin und Niklas Löffler (rechts) als Kassier bemüht sich die Jugend im Deutschen Beamtenbund um eine Neuaufstellung im Kreis Kronach. BBB-Kreisvorsitzender F...
Mit Philipp Wich (Mitte) als Vorsitzendem, Katharina Wich (nicht im Bild) als Stellvertreterin und Niklas Löffler (rechts) als Kassier bemüht sich die Jugend im Deutschen Beamtenbund um eine Neuaufstellung im Kreis Kronach. BBB-Kreisvorsitzender Franz-Josef Wich freute sich über das Engagement.
Rainer Glissnik
Kronach

Die DBB-Jugend ist die Jugendorganisation von Beamtenbund und Tarifunion und mit bundesweit mehr als 150.000 Mitgliedern einer der größten Jugendgewerkschaftsverbände in Deutschland. Im Kreis Kronach planen Philipp Wich (Finanzamt Kulmbach) als Vorsitzender, Katharina Wich als Stellvertreterin und Niklas Löffler als Kassier einen Neuaufbau.

Die Beamtenjugend vertritt die Interessen der jugendlichen Beschäftigten im öffentlichen Dienst und bei den privatisierten Dienstleistern wie Bahn und Post. Sie versteht sich aber auch als gesellschaftspolitische Kraft.

Außerhalb der großen Zentren werde es immer schwieriger, junge Leute für den öffentlichen Dienst zu finden, die dann auch noch im Beamtenbund aktiv sein wollen und können, erläuterte der Kreisvorsitzende des Beamtenbunds Kronach, Franz-Josef Wich. Oft würden junge Leute nach Oberbayern versetzt.

Ein Ziel des 28-jährigen Vorsitzenden Philipp Wich ist, eine Art Stammtisch für den Nachwuchs im Staatsdienst zu verwirklichen. Auch wolle man Mitglied im Kreisjugendring werden.

Kassier Niklas Löffler aus Effelter ist 26 Jahre alt. Seit diesem Schuljahr ist er Lehramtsanwärter für die Grundschule an der Schule in Ludwigsstadt.

„Mitglieder der Beamtenjugend heute sind die Zugpferde des Beamtenbunds von morgen“, freute sich BBB-Kreisvorsitzender Franz-Josef Wich über den engagierten Nachwuchs. Gerade jetzt findet in vielen Behörden ein Generationswechsel statt. Nach Jahren der Zurückhaltung bei den Neueinstellungen werde derzeit verstärkt nach Nachwuchs gesucht. rg