Mitwitz
Eine Investition in die Zukunft
Schulverbandsvorsitzender Oliver Plewa, Digitalisierungsbeauftragter Andreas Hammer und Schulleiterin Evelyn Kohl-Dümlein (von links) machen sich mit den neuen Geräten an der Grundschule in Mitwitz vertraut.
Schulverbandsvorsitzender Oliver Plewa, Digitalisierungsbeauftragter Andreas Hammer und Schulleiterin Evelyn Kohl-Dümlein (von links) machen sich mit den neuen Geräten an der Grundschule in Mitwitz vertraut.
Foto: Isabel Schneider

In der Grundschule Mitwitz hat sich viel getan in jüngster Zeit. Der Schulverband hat rund 630 000 Euro in die Hand genommen, um das Lernen und die Aufenthaltsqualität an der Schule angenehmer und sicherer zu gestalten, wie die Schule mitteilte. „Eine Investition, die sich gelohnt hat, denn in die Zukunft unserer Kinder und die Bildung zu investieren, ist immer lohnenswert“, bringt es der Schulverbandsvorsitzende Oliver Plewa auf den Punkt.

Wie wichtig eine gute digitale Ausstattung ist, hat spätestens die Corona-Krise vor Augen geführt. Hier hat Mitwitz bereits vorgesorgt. „Jeder Schüler und auch Lehrer, der ein Leihgerät benötigt, bekommt auch eines“, freut sich Schulleiterin Evelyn Kohl-Dümlein.

Darüber hinaus verfügt die Schule jetzt über 50 Schüler-Tablets. „Wir haben einen neuen Server mit mehreren Access Points angeschafft. Diese sogenannten Zugangspunkte erweitern das WLAN-Netzwerk auf dem Grundstück der Grundschule Mitwitz. Eine dazu speziell angeschaffte Lernsoftware wird von den Lehrern mit Unterrichtsmaterial versehen. Dieses kann von den Schülern zu Hause über die mobilen Endgeräte abgerufen werden“, erklärt sie.

Vom neuen Eltern-Schüler-Informationssystem (ESIS) profitieren Eltern und Schule gleichermaßen. Für die Schule spart es Zeit und Kosten, die Eltern werden aktiv über E-Mail und über Push-Meldungen des Smartphones auf dem Laufenden gehalten. Ganz ohne komplizierte Anmeldung.

Mit der bestehenden Grundausstattung ist die Grundschule Mitwitz EDV-technisch bestens und zukunftssicher aufgestellt. Mit Lehrkraft Andreas Hammer ist zudem stets ein Digitalisierungsbeauftragter vor Ort, der fit ist, wenn es um Fragen rund um das Thema EDV geht. Neu verlegte Glasfaserkabel mit 200 Mbit sorgen zudem für eine stabile Leitung, und zwar in der Grundschule, der Montessori-Schule und auch im benachbarten Kinderhort.

Zusätzliche Sicherheit schafft das ertüchtigte Brandschutzkonzept. Dazu gehören fünf neue Brandschutztüren, der Einbau einer flächendeckenden Brandmeldeanlage mit Rauchabzug sowie 130 Rauchmelder. Sollte es zu einer Rauchentwicklung im Treppenhaus kommen, sorgt der Rauchabzug dafür, dass die Oberlichter automatisch öffnen.

Und nicht nur im Innenbereich hat sich etliches getan. Die Außenfassade der Grundschule war dringend sanierungsbedürftig und ist komplett gedämmt und neu verputzt worden. Ein frischer Farbanstrich lässt das Gebäude zudem wieder ansprechend wirken.

Doch wie kann die Fassade bestmöglich vor Feuchtigkeit und schlechter Witterung geschützt werden? Auch hier wurde vorgesorgt; denn ein speziell an das Pultdach/Satteldach angepasstes Dachentwässerungssystem leitet das Regenwasser optimal ab.

Photovoltaikanlage auf dem Dach

Auf dem Dach befindet sich darüber hinaus eine Photovoltaikanlage mit 28 KW Peak. Damit ist den Angaben zufolge „auch eine unabhängige Stromversorgung gesichert“.

Und dabei ist die energetische Sanierung noch nicht abgeschlossen. In Zusammenarbeit mit der Energieagentur Nordbayern soll schon bald die Beleuchtung in allen Klassenzimmern klimafreundlich auf LED umgestellt werden.

Außerdem verfügt die Schulturnhalle jetzt über einen barrierefreien Zugang. Das kommt nicht nur den Grundschülern zugute. Denn die Schulturnhalle ist auch außerhalb des Schulbetriebs Treffpunkt für Jung und Alt und wird von Vereinen genutzt.

Im Zuge der Barrierefreiheit wurde auch der hintere Pausenhof saniert. Somit können die Kinder der Grundschule und des Kinderhorts unbeschwert toben und spielen. Auch der vordere Pausenhof mit Spielplatz soll neu gestaltet werden.

Damit ist die Grundschule Mitwitz nicht nur energetisch, sondern auch technisch und wirtschaftlich bestens für die Zukunft gerüstet, wie aus der Mitteilung der Schule weiter hervorgeht. red