CSU-Jubiläum
Einst „schwärzestes“ Dorf
Im Zuge des 60-jährigen Gründungsfestes zeichnete der CSU-Ortsverband Neuengrün/Schlegelshaid auch langjährige Mitglieder aus. Im Bild die Geehrten zusammen mit den Ehrengästen.
Im Zuge des 60-jährigen Gründungsfestes zeichnete der CSU-Ortsverband Neuengrün/Schlegelshaid auch langjährige Mitglieder aus. Im Bild die Geehrten zusammen mit den Ehrengästen.
Foto: Michael Wunder
Neuengrün – Der CSU-Ortsverband Neuengrün/Schlegelshaid feierte sein 60-jähriges Gründungsfest. CSU-Bezirksvorsitzender MdB Hans-Peter Friedrich sagte in seiner...

Der CSU-Ortsverband Neuengrün/Schlegelshaid feierte sein 60-jähriges Gründungsfest. CSU-Bezirksvorsitzender MdB Hans-Peter Friedrich sagte in seiner Festansprache, Neuengrün/Schlegelshaid sei in vielen Gesichtspunkten ein wichtiger CSU-Ortsverband. Viele Jahre sei man mit Abstand des „schwärzeste“ Dorf im Frankenwald gewesen. Vorsitzenden Günther Blumenröther, der seit knapp 40 Jahren an der Spitze des Verbandes steht, verkörpere die CSU-Werte mustergültig.

Mit Franz Josef Strauß an der Spitze sei man seit Beginn für ein friedliches und starkes Europa eingetreten. Die CSU sei, ob in der Stadt oder auf dem Land, immer für neue Technologien aufgeschlossen gewesen. Digitalisierung und Klimaschutz seien nur mit neuesten Technologien möglich. Die Prinzipien der CSU seien in den letzten 60 Jahre gleichgeblieben und würden auch in Zukunft noch gültig sein.

Vorsitzender Günther Blumenröther lieferte einen geschichtlichen Rückblick. Bereits vor der Gründungsversammlung, wo der Rechtsanwalt Josef Schott zum Vorsitzenden gewählt wurde, fand eine Aufklärungsversammlung mit Diözesansekretär Franz Patzina statt. Als einziges der 16 Gründungsmitglieder sei Herbert Gareis noch am Leben, er konnte aus gesundheitlichen Gründen jedoch nicht an der Versammlung teilnehmen.

1976 hat Otto Regenspurger seinen ersten Bundestagswahlkampf in Neuengrün begonnen. Viele weitere folgten dann als Mitglied des Bundestags in Neuengrün. Otto Regenspurger blieb es dann auch 1986 vorbehalten, bei der 25-Jahr-Feier die Festansprache zu halten.

Von bewegten Zeiten sprach Landrat Klaus Löffler, man müsse den Leuten auch in schwierigen Zeiten, wo es unter anderem um Arbeitsplätze und Energiepreise geht, Zukunftsaussichten aufzeigen. MdB Jonas Geissler bedauerte, dass man sich so abhängig vom Gas aus Russland gemacht hat. Man werde speziell für die energieintensiven Betriebe kämpfen. Heinz Hausmann erinnerte an die schwierigen Anfangsjahre, wobei Neuengrün auch durch die Friedenswallfahrt bekannt wurde. Man müsse als Partei klare Kante zeigen, sagten die Bürgermeister Jens Korn (Wallenfels) und Gerhard Wunder (Steinwiesen). In den vergangenen 60 Jahren habe die CSU immer das Motto „Näher am Menschen“ gelebt. Im Namen der örtlichen Vereine gratulierte Stefan Schütz und vom CSU-Ortsverband Nurn Josef Schuberth.

Der CSU-Ortsverband Neuengrün/Schlegelshaid zeichnete Bernd Stöcker (20 Jahre), Gerald Gareis (30 Jahre), Hubert Kremer (40 Jahre), Franz Josef Hildner, Ludwig Dietz (beide 50 Jahre) und Herbert Gareis (60 Jahre) für treue Mitgliedschaft aus. Musikalisch wurde die Festveranstaltung von der Blaskapelle Neuengrün/Schlegelshaid unter der Leitung von Wolfgang Schrepfer mitgestaltet. miw

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: