Inspiration für Lebensretter
Über 50 Interessierte nahmen an der letzten großen öffentlichen Reanimationsschulung in der Frankenwaldklinik in Kronach vor zwei Jahren teil. In diesem Jahr kommt das Reanimationsteam coronakonform zu den Menschen auf den Marienplatz.
Über 50 Interessierte nahmen an der letzten großen öffentlichen Reanimationsschulung in der Frankenwaldklinik in Kronach vor zwei Jahren teil. In diesem Jahr kommt das Reanimationsteam coronakonform zu den Menschen auf den Marienplatz.
Foto: Stefan Studtrucker/Helios Frankenwaldklinik Kronach
Kronach – Reanimationsschulung  Die Helios-Frankenwaldklinik Kronach zeigt am Freitag auf dem Marienplatz Wiederbelebungsmaßnahmen. Jeder Passant kann die richtige Beatmung und Herzdruckmassage bei Herzstillstand üben.

Anlässlich des weltweiten Tages der Wiederbelebung informiert die Helios-Frankenwaldklinik Kronach am Freitag, 22. Oktober, öffentlich und kostenfrei über Wiederbelebungsmaßnahmen. An einem Infostand auf dem Marienplatz in der Kronacher Innenstadt kann von 10 bis 16 Uhr jeder Passant selbst Hand anlegen und üben, wie Beatmung und Herzdruckmassage richtig ausgeführt werden.

Mit bis zu 100 000 Fällen pro Jahr zählt der plötzliche Herztod zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Obwohl jeder Mitbürger helfen könnte, sind die Ratlosigkeit und die Sorge vor Fehlern oft groß, wenn es zum Notfall kommt. Hier setzt das Angebot der Klinik an: „Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen – deshalb sollte auch jeder in der Lage sein, im Notfall einfache und lebensrettende Sofortmaßnahmen zu ergreifen“, erklärt Sascha Vogel, leitender Oberarzt der Anästhesie und Intensivmedizin an der Frankenwaldklinik. Lebensrettende Maßnahmen sollten deshalb nicht erst ins Bewusstsein rücken, wenn die Notsituation eingetreten oder vorbei ist. Da der letzte Erste-Hilfe-Kurs in der Regel schon länger zurückliegt, ist es wichtig, das Reanimationswissen aufzufrischen.

Keine Angst vor Fehlern!

Die Sorge vor Fehlern ist dabei unbegründet. „Nur keine Hilfe ist falsche Hilfe!“, sagt Teammitglied Thomas Christel, Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin. Das Reanimationsteam der Frankenwaldklinik beantwortet gerne offene Fragen, demonstriert Hilfsmittel, verteilt Informationsmaterial und sorgt mit praktischen Übungen für Routine. An mehreren Reanimationspuppen und an der Simulationsausrüstung kann jeder Besucher eine Notfallsituation selbst praktisch üben und Berührungsängste abbauen. So ist man für den Notfall gewappnet.

Alle Interessenten sind eingeladen, vorbeizukommen, jeder kann mitmachen. Das Reanimationsteam der Frankenwaldklinik freut sich sehr über eine rege Teilnahme, denn egal ob Jung oder Alt: Reanimation ist einfach, jeder kann ein Leben retten! red