Versammlung
Jagdgenossen beschließen die Eigenbewirtschaftung
Windheim

Jagdvorsteher Thomas Löffler, der kürzlich einstimmig neu gewählt wurde, begrüßte die Anwesenden zur erneuten außerordentlichen Versammlung der Jagdgenossenschaft Windheim in der Gastwirtschaft Löffler.

Da nach der vor wenigen Wochen durchgeführten Ausschreibung für den Jagdbogen Süd keine Mehrheit für einen Jagdpächter gefunden werden konnte, befasste sich die Jagdversammlung nun ausführlich mit den Möglichkeiten der Eigenbewirtschaftung.

Mit Stefan Ludwig vom Forstrevier Egloffstein war ein versierter Referent in der Versammlung zu Gast, der seine Erfahrungen aufzeigte und für Fragen hinsichtlich der Eigenbewirtschaftung von Jagdrevieren zur Verfügung stand.

Nach regen Diskussionen fasste die Versammlung schließlich die klaren Beschlüsse, ab dem 1. April 2023 die beiden Windheimer Jagdbögen Nord und Süd in Eigenbewirtschaftung mit dem Jagdausübenden Alfred Vetter (Windheim) und seinen beiden Vertretern Klaus Völk (Windheim) und Marco Stegner (Langenau) zu führen.

Der detailliert ausgearbeitete Jagdausübungsvertrag regelt dabei alle Pflichten und Aufgaben des Jagdausübenden, so fungiert dieser auch als erster Ansprechpartner bei Wildschadenersatz.

Nach langen und sehr intensiven Sitzungen in den vergangenen Wochen bedankte sich der Jagdvorsteher bei allen engagierten Jagdgenossen und freute sich auch in seiner Funktion als Bürgermeister der Gemeinde Steinbach auf ein stets gutes Miteinander. red