Festtage
Kehlbach steht ganz im Zeichen der Kirchweih
Die Kellbicher Zechgemeinschaft 2022 vor dem neuen Plan am Dorfhaus.
Die Kellbicher Zechgemeinschaft 2022 vor dem neuen Plan am Dorfhaus.
Foto: Werner Vetter
Kehlbach

Die Kehlbacher feierten ihre traditionelle Trachten-Kirba. Vier Paare und ein Kellner hatten schon Wochen vorher die Vorbereitungen dafür getroffen.

Den Auftakt der Feierlichkeiten am vergangenen Wochenende bildeten ein Schlachtschüsselessen bei „Dütthorn’s“ und ein musikalisches Beisammensein im vollen Sportheim am Freitagabend.

Beizeiten erklangen am Samstag die traditionellen „Kirba-Ständerla“ mit dem Musikverein Kehlbach im Ort. Und am Nachmittag trat der SV Viktoria Kehlbach bei „Aprilwetter“ gegen die Spielgemeinschaft aus Tettau/Kleintettau an. Dabei wurden die Punkte „fast schon traditionell“ den Gästen überlassen. Es folgten am Samstag- und Sonntagabend zwei gut besuchte Tanzveranstaltungen in der Schorsch-Neubauer-Halle mit „Isdochwoschd“ und „Konny“. Die Kirchenparade und der feierliche Festgottesdienst mit Pfarrer Thomas Hauth in der Marienkirche standen am Kirchweihsonntag im Mittelpunkt. Der Kirba-Umzug musste wegen des schlechten Wetters ausfallen, und der Plantanz im Freien wurde kurzerhand in die Schorsch-Neubauer-Halle verlegt.

In der „Kirbesred“, vorgetragen von Eva Grünbeck, wurden sehr zur Freude der vielen Besucher zahlreiche „Schandtaten“ aus dem vergangenen Jahr aufgedeckt. Bürgermeister Thomas Löffler freute sich über die intakte Dorfgemeinschaft in „Kellbich“ im 800. Gründungsjahr des Ortes. Er dankte den Zechern um ihre Vorsitzende Eva Grünbeck für ihren Einsatz beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“.

Der Montag begann mit einem Frühschoppen im Gasthaus Ruß. Am Nachmittag traf sich die ganze Dorfgemeinschaft auf dem Sportplatzgelände. Schließlich klang die „Kirba“ mit der urigen Kirba-Beerdigung auf dem Plan um Mitternacht aus.