Kita-Aktion
Kleine Hände träumen von großer Zukunft
Voller Freude erzählten die Kinder der „Villa Sonnenschein“ von ihren Erlebnissen in Handwerksbetrieben und präsentierten ihre Gemälde.
Voller Freude erzählten die Kinder der „Villa Sonnenschein“ von ihren Erlebnissen in Handwerksbetrieben und präsentierten ihre Gemälde.
Foto: Karl-Heinz Hofmann
Kronach

„Früh übt sich, wer ein Meister werden will.“ Der evangelische Kindergarten „Villa Sonnenschein“ in Kronach ist die einzige Kita aus Oberfranken, die am bundesweiten Handwerkerwettbewerb „Kleine Hände – große Zukunft“ teilnehmen.

In einer Projektwoche besuchte eine Gruppe unter anderem einen Friseursalon in der Kronachallee und die Bäckerei von Pascal Förtsch in der Strau. Die Kita-Kinder durften Handwerkern über die Schulter schauen und sogar selbst mit anpacken. Ihre Eindrücke von diesen interessanten und spannenden Besuchen hielten sie auf einem großen Plakat fest – der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt.

Außerdem übergaben die Jungen und Mädchen der Kreishandwerkerschaft Kronach ein selbst kreiertes Gemälde mit ihren Erlebnissen. Kreishandwerksmeister Heinrich Schneider, die Leiterin der Kreisgeschäftsstelle Kronach, Anja Meier, und Betriebsberaterin Julia Burger bedankten sich bei Leiterin Elke Reif-Beck sowie bei den Kindern für ihr Interesse an den Handwerksberufen. Immerhin biete das Handwerk über 130 Ausbildungsberufe zum Lernen an.

Reif-Beck meinte, dass man Kinder gar nicht früh genug mit Handwerksberufen in Berührung bringen sollte. Überall würden Handwerker benötigt und Fachkräfte gesucht. Da sei es natürlich gut, schon frühzeitig etwas über die Vielseitigkeit und die Chancen der Berufe zu erfahren.

Heinrich Schneider überraschte mit einer Kiste, in der Werkzeug und verschiedene Holzarten verstaut waren. An einem Stammquerschnitt könne man erkennen, wie alt ein Baum gewesen sei, erläuterte er. Er präsentierte dazu ein Stück eines Christbaums, und ein Junge konnte das Alter von elf Jahren anhand der Jahresringe zählen.

Interesse fanden auch Hobel, Fuchsschwanz oder Holzschlegel. Aus Dankbarkeit für das große Interesse am Handwerk überreichte die Kreishandwerkerschaft zum Abschluss ein lehrreiches und interessantes Malbuch. eh

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: