P-Seminar
Plakat-Ausstellung zeigt literarische Vielfalt im Landkreis Kronach
Die Seminaristinnen mit ihrer Lehrerin Katja Jungkunz (hinten links) freuen sich auf die Plakat-Ausstellung „Heimatliteratur“.
Die Seminaristinnen mit ihrer Lehrerin Katja Jungkunz (hinten links) freuen sich auf die Plakat-Ausstellung „Heimatliteratur“.
Foto: Heike Schülein
Kronach

Lyrik, Kurzgeschichten, Krimis, Poetry Slams, Theatertexte, Kinderbücher – die im Landkreis Kronach existierende literarische Bandbreite ist enorm. Immer mehr heimische Autoren lassen die Bevölkerung an ihrem Spaß am Schreiben teilhaben.

Ein buntes Kaleidoskop der Heimatliteratur mit einer Vielzahl an Themen, Genres und neuen Impulsen zeigt das gleichnamige P-Seminar des Kaspar-Zeuß-Gymnasiums. Die Teilnehmerinnen stießen bei der Recherche auf ebenso interessante Textarten wie dahinterstehende Menschen …

„Wir waren sehr erstaunt, wie viele bei uns im Landkreis eigene Texte schreiben und oftmals auch veröffentlichen“, erzählen die zwölf Gymnasiastinnen, die sich elf solcher Autoren annahmen. Aufmerksam auf diese wurden sie unter anderem durch Recherchen im Internet oder auch aus dem eigenen Bekanntenkreis, verfassen doch geradeviele junge Menschen eigene Gedichte oder Kurzgeschichten.

Hierzu zählt auch die Teilnehmerin Valeria Rakov, für die das „sich etwas von der Seele schreiben“ in Form von Gedichten längst wichtiger Bestandteil ihres Lebens ist. Mit ihren 19 Jahren ist sie keineswegs die Jüngste der Literaten, mit denen sich das P-Seminar näher beschäftigt; liegt doch deren Altersspanne zwischen 16 und 80 Jahren.

Ingo Cesaro, der bislang über 300 Einzelveröffentlichungen und über 150 Herausgaben bibliophiler Editionen mit Texten anderer Autoren vorzuweisen hat, war den Zwölftklässlerinnen natürlich bereits ein Begriff. Gleiches gilt für Krimiautor Carlo Fehn, der bereits über ein Dutzend Mal seinen Hauptkommissar Pytlik auf Verbrecherjagd durch den Landkreis schickte. Andere Verfasser wiederum waren ihnen jedoch bis dato völlig unbekannt.

Literaturabend abgesagt

„Geplant war zunächst ein Literaturabend mit Lesungen der Autoren“, erklärt Lehrerin Katja Jungkunz, die die Leitung des sich über eineinhalb Schuljahre erstreckenden Seminars innehat. Leider sei eine solche Veranstaltung in Präsenz aufgrund der aktuellen Situation nicht durchführbar. So entwickelte man die Idee, die Verfasser und ihre Werke im Rahmen einer Plakat-Ausstellung mit interaktiven Elementen im Kronacher Stadtkern vorzustellen. Hierfür trafen sich die Schülerinnen mit diesen entweder zu einem Interview, oder der Schriftverkehr erfolgte per E-Mail. Da ein Plakat nur ein Anreiz sein kann, findet sich auf jedem Exemplar ein QR-Code, über den man auf die Homepage der Autoren gelangt. Auch einige Audio-Aufnahmen wurden erstellt.

Extreme Bandbreite

Wie die jungen Erwachsenen bekunden, hat ihnen die Arbeit viel Spaß gemacht. Extrem überrascht zeigten sie sich von der vorhandenen literarischen Bandbreite sowie der Tatsache, dass immer mehr Hobby-Schreiber den Schritt auf den Büchermarkt wagen. Dass der geplante Literaturabend nicht stattfinden kann, bedauern sie sehr, hatten doch alle Autoren ihr Kommen zugesagt. Die Plakat-Ausstellung stelle jedoch eine interessante Alternative dar.

Die zwölf wetterfesten Plakate sollen in den nächsten Tagen aufgehängt werden. Vorgestellt werden Achim Durynek, Carlo Fehn, Hans Schrepfer, Jakob Suranovsky, Wolfgang Polifka, Ingo Cesaro, Lisa Hugel, Valeria Rakov, Melina Doppel, Manjana Diepold und Uschi Gassler.