Kirchenmusik
Polka für den Bischof
Die Tschirner Blasmusik spielte beim Heinrichsfest in Bamberg und hatte speziell für Erzbischof Ludwig Schick (Mitte) eine von Louis Kraus (links neben dem Bischof) komponierte „Ludwigs-Polka“ aufgeführt.
Die Tschirner Blasmusik spielte beim Heinrichsfest in Bamberg und hatte speziell für Erzbischof Ludwig Schick (Mitte) eine von Louis Kraus (links neben dem Bischof) komponierte „Ludwigs-Polka“ aufgeführt.
Foto: Marco Kraus
Tschirn

Zur Ehrerweisung weilte die Blaskapelle Edelweiß Tschirn während des Heinrichsfests bei Erzbischof Dr. Ludwig Schick in Bamberg.

Der Jungmusiker Louis Kraus hatte eigens eine musikalische Komposition, die „Ludwigs-Polka“, im Gepäck. Anlässlich seines Tschirn-Besuchs im vergangenen Jahr hatte der Oberhirte sich sehr für die Blasmusik interessiert und zeigte sich erfreut, dass er im Rahmen des 150. Jubiläums der Jakobus-Pfarrkirche eine musikalische Neukomposition, die „Jakobus-Polka“, zu hören bekam.

Spezielle Komposition

In seiner Anerkennung und Würdigung für das ehrenamtliche Wirken der Blaskapelle Edelweiß, speziell als Kirchenmusik, ließ er durchblicken, dass er für einen kirchlichen Oberhirten noch keine musikalische Komposition kenne. Für den Tschirner Vollblutmusiker Louis Kraus war dies Anlass eine Komposition für Blasmusik auch für Erzbischof Ludwig Schick zu schreiben.

Man gab ihr einen besonderen Stellenwert im Programm des großen Heinrichsfest auf dem Domplatz in Bamberg. Auf der zentralen Bühne präsentierte die Blaskapelle Edelweiß dem Erzbischof persönlich die ihm gewidmete Polka.

Dieser lobte den Komponisten und die gelungene Darbietung, die ihm sehr gefallen habe. Neben diesem Highlight mit der Uraufführung waren die Tschirner musikalische Botschafter aus dem Seelsorgebereich Frankenwald und unterhielten am Sonntagnachmittag dann die Besucher des Heinrichsfestes. Die 23 Blasmusiker und Blasmusikerinnen waren sehr erfreut, dass mit dieser Einladung ihr Engagement mit der Kirchenmusik geschätzt wurde und Anerkennung erfuhr. mw

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: