Kunst
„Porzellan und Phantasie“ im Nordhalbener Maxhaus
Nordhalben – Das Leipziger Künstlerduo Claudia Biehne und Stefan Passig beschließt von Sonntag, 17. Oktober, bis Sonntag, 24. Oktober, die Saison im Nordhalbener M...

Das Leipziger Künstlerduo Claudia Biehne und Stefan Passig beschließt von Sonntag, 17. Oktober, bis Sonntag, 24. Oktober, die Saison im Nordhalbener Maxhaus mit seinem Projekt „Porzellan und Phantasie“.

Porzellan, der altbekannte und früher teure Werkstoff, ist viel mehr als Geschirr und Nippes. Mit dem nötigen Know-how, fachlicher Kompetenz, künstlerischem Gestaltungswillen und eben einer gehörigen Portion kreativem Erfindungsgeist sprengt Biehne die herkömmlichen Ansichten und zeigt, was sich mit dem „Weißen Gold“ aus historischen Zeiten heute darstellen lässt.

Stefan Passig ist ihr kuratorischer und organisatorischer Partner, aber auch eigenständiger Künstler. Er absolvierte sein Diplom der künstlerischen Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Darauf will er nun in Nordhalben zurückgreifen und mit Kamera und Blitzlichtanlage im Ort besondere Plätze und Menschen im Kontext mit den Arbeiten vom Biehne fotografieren. Dies entspricht seinem früheren Arbeitsansatz, sich ihm fremden Menschen mit der Kamera auf „Nahdistanz“ zu nähern und die sozialen Reaktionen daraus zu erforschen. Dazu sucht er in Nordhalben geeignete Locations und Menschen, die sich darauf einlassen möchten. Interessierte bittet er vorab um Kontaktaufnahme per E-Mail an biehne@yahoo.de.

Die Begegnung mit beiden Leipziger Künstlern ist bei diesem Werkaufenthalt wegen der Pandemie-Bedingungen nur bedingt möglich, einzelne Besucher können am Sonntag, 17. Oktober, und Sonntag, 24. Oktober, um 17 Uhr in der Maxhaus-Galerie vorbeischauen. Dafür gibt es eine innovative Premiere anstelle der aktuell nicht zugelassenen Vernissagen und Finissagen. Vom Dienstag, 19., bis Donnerstag, 21. Oktober, sowie am Sonntag, 24. Oktober, erfolgt jeweils von 19 bis 20 Uhr eine Projektion von Bildern auf der Schaufensterscheibe des Maxhauses von Arbeiten von Claudia Biehne und Fotos von Stefan Passig sowie dem bis dahin Entstandenen. red