Vorlesetag
Schüler lauschten spannenden Geschichten
Die Schulfamilie der GS Weißenbrunn knüpft neue Aspekte beim bundesweiten Vorlesetag. Rektor Ralf Knöchel freut sich über das Engagement von Bundesfreiwilligendienstlern
Die Schulfamilie der GS Weißenbrunn knüpft neue Aspekte beim bundesweiten Vorlesetag. Rektor Ralf Knöchel freut sich über das Engagement von Bundesfreiwilligendienstlern
K.- H. Hofmann
Weißenbrunn

Der bundesweite Vorlesetag wurde auch an der Grundschule Weißenbrunn zu einem besonderen Tag und Leseerlebnis. Lesen ist ein Schwerpunkt an der Ganztagsgrundschule. Gemeinsamer Vorlesestartschuss war in der Aula.

Zur Begrüßung brachte der Schulchor mit dem Schulsong in Schwung. Als Dankeschön gab es nach dem Vorlesen ein Glas Schulhonig aus der schuleigenen Imkerei. Dann waren ehemalige Bundesfreiwilligendienstler und derzeitig an der GS Weißenbrunn engagierte Bufdis zum Vorlesen gefragt.

Die Klasse 1 lauschte der Bufdine Svenja, die aus dem Buch „Olchis“ las. Die ehemalige Bufdine Chiara stellte der zweiten Klasse das Buch „Petterson und Findus“ vor, hierzu war auch Leseschulhündin Giova dabei. Denn an der GS Weißenbrunn gibt es nicht nur Lesepaten, sondern auch Lesehunde, die regelmäßig die Ganztagsgrundschule besuchen. Leonie, auch eine ehemalige Bufdine, las für die dritten und vierten Klassen gemeinsam aus den Büchern „Drei Fragezeichen“ und „Das Neinhorn“. Während dem Vorlesen herrschte große Aufmerksamkeit, aber auch Spannung und Aufregung waren zu spüren.

Rektor Ralf Knöchel zeigte sich glücklich über die Konzentration der Kinder und die Aufmerksamkeit. Er dankte den Bufdinen für ihr Engagement an der Grundschule. Die Ehemaligen seien Beweis dafür, wer einmal in der Schulfamilie in Weißenbrunn war, der bleibt Familienmitglied. Zum Abschluss des Vorlesetages betonte Schulleiter Ralf Knöchel, wie wichtig und schön Lesen sein kann. eh