Ehejubiläum
Seltene Gnadenhochzeit im Hause Graf
Gnadenhochzeit feierten Margarete und Gerhard Graf mit Bürgermeister Rainer Detsch (Zweiter von links), Landrat Klaus Löffler (rechts) und Tochter Maria Förtsch (links).
Gnadenhochzeit feierten Margarete und Gerhard Graf mit Bürgermeister Rainer Detsch (Zweiter von links), Landrat Klaus Löffler (rechts) und Tochter Maria Förtsch (links).
Foto: Karl-Heinz Hofmann
Haig

Margarete und Gerhard Graf feierten das seltene Fest der Gnadenhochzeit. Sie blicken auf gemeinsame 70 Ehejahre zurück. Landrat Klaus Löffler, Bürgermeister Rainer Detsch und Pater Helmut Haagen gratulierten herzlich und wünschten weiter frohe und glückliche Jahre und Gottes Segen.

Das Ehepaar lernte sich 1947 bei einem Sportfest in Haig kennen. Der Gehülzer Gerhard Graf führte seine Margarete, eine in Haig geborene Kopp, am 9. August 1952 in der St.-Anna- Kirche in Haig zum Traualtar. Aus der Ehe gingen die Töchter Katharina, Maria und Ursula hervor. Zum großen Fest konnte das Jubelpaar auch Glückwünsche von vier Enkeln und sechs Urenkeln entgegennehmen.

Dem Werkzeugmacher Gerhard Graf und der Näherin Margarete Graf ist es in schwieriger Aufbauzeit nach dem Zweiten Weltkrieg gelungen, ein Eigenheim in Haig zu bauen. Der Jubelbräutigam ist für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement in mehreren Vereinen bekannt. Besonderes Augenmerk legte er auf gewerkschaftliche Aktivitäten und auf die Kommunalpolitik. Er war von 1960 bis 1966 Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister in Haig und von 1975 bis 1996 Gemeinderatsmitglied in Stockheim. „Die Politik war sein Steckenpferd“, sagt seine Familie. Der SPD hält er über fünf Jahrzehnte die Treue und wurde im Mai zum Ehrenmitglied ernannt. Loyalität zeigt er seit 1947 der IG Keramik gegenüber. Der Feuerwehr Haig hält er seit 1952 die Treue, beim Heimat- und Volkstrachtenverein Haig ist er seit 1975 Mitglied, beim Knappenverein Stockheim seit 1978.

Bis zu einem Schlaganfall 2016 kannte man Gerhard Graf als vitalen Mitbürger. Seither hat er leichte Orientierungsschwierigkeiten, weshalb er sein geliebtes Hobby, das Pfiffersuchen, aufgeben musste. Mit Interesse verfolgt er aber täglich die Nachrichten in Rundfunk und Fernsehen, und auch die Lektüre der Zeitung gehört zur täglichen Pflichtaufgabe.

In der Familie sind Margarete und Gerhard Graf wichtige Ratgeber und werden auch gerne als Hundesitter eingesetzt. Das Steckenpferd der Jubelbraut ist übrigens die Mode, fügt sie lachend an. Das Jubelpaar ist sehr zufrieden, wird es doch in der täglichen Haushaltsführung liebevoll von Tochter Maria und Schwiegersohn Helmut Förtsch unterstützt. Zur Gnadenhochzeit kamen zahlreiche Gratulanten, unter anderem Vereinsabordnungen, worüber sich das Jubelpaar sehr freute. eh

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: