Wirtschaftsgespräch
„Strahlt die Stadt Kronach, gewinnt auch der Landkreis“
Kronach – Der Landkreis Kronach muss jetzt die Weichen für die Zukunft stellen. Diese Meinung vertrat Landtagsabgeordneter Jürgen Baumgärtner (CSU) bei einem Me...

Der Landkreis Kronach muss jetzt die Weichen für die Zukunft stellen. Diese Meinung vertrat Landtagsabgeordneter Jürgen Baumgärtner (CSU) bei einem Meinungsaustausch mit dem IHK-Gremium Kronach. Baumgärtner präsentierte den Wirtschaftsvertretern im „Rebhan’s Business- und Wellness-Hotel“ Neukenroth seine Zukunftspläne für den Landkreis.

Um den Landkreis insgesamt in eine gute Zukunft zu führen, brauche es vor allem eine strahlende Stadt Kronach als vitales Zentrum, erklärte der Abgeordnete. Grundvoraussetzung dafür seien Investitionen von öffentlicher und privater Hand. Positive Impulse erwartet sich Baumgärtner nicht nur vom Lucas-Cranach-Campus, sondern auch von der Finanzschule mit 600 Studenten, die in der Innenstadt angesiedelt werde. Eine Investition des Freistaates Bayern von 80 Millionen sei eine „Super-Nachricht“ für Kronach.

Um die ländlichen Regionen nachhaltig zu stärken, seien aber mehr Behördenverlagerungen aus München erforderlich. Für 2022 kündigte der Abgeordnete den Spatenstich der Helios-Frankenwaldklinik an. „Es freut mich, dass der Helios-Konzern in Kronach investiert und damit 600 Arbeitsplätze am Klinikum sichert“, sagte Baumgärtner.

Angesichts der demografischen Entwicklung sieht Baumgärtner den Frankenwald in den nächsten Jahren trotz guter Entscheidungen unter Druck: „Wir brauchen eine Sonderwirtschaftszone, um Investitionen degressiv abschreiben zu können. Generell brauchen ländliche Regionen steuerliche Anreize, um gegen die überhitzten Ballungsräume bestehen zu können.“ Die Kronacher Unternehmer forderte er auf, in die Aus- und Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter zu investieren.

Bei der Diskussion ging es auch um die Frage, wie man interessante Unternehmen für Kronach als Standort begeistern kann. Potenzial liegt laut Baumgärtner im Loewe-Gelände, aus dem man einen modernen Industriepark machen könnte. Interessierte Unternehmen gebe es bereits. Mit Loewe werde man aber fair umgehen und in den nächsten Wochen hoffentlich eine gute Lösung finden. red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: