Partnerschaft
Ungarischer Besuch in der Lucas-Cranach-Stadt
Angela Hofmann (Zweite von links) freute sich über Besuch aus der ungarischen Partnerstadt Kiskunhalas. Deren Bürgermeister Róbert Fülöp (Mitte) war zusammen mit seiner Ehefrau Silvia zu Gast. Stadtrat Hans Simon (links) und Gábor Juhász (Dolmetsc...
Angela Hofmann (Zweite von links) freute sich über Besuch aus der ungarischen Partnerstadt Kiskunhalas. Deren Bürgermeister Róbert Fülöp (Mitte) war zusammen mit seiner Ehefrau Silvia zu Gast. Stadtrat Hans Simon (links) und Gábor Juhász (Dolmetscher) begleiteten die Gruppe.
Foto: Karl-Heinz Hofmann
Kronach

Karl-Heinz Hofmann

Die Lucas-Cranach- Stadt hatte Besuch aus der ungarischen Partnerstadt Kiskunhalas: Kaum von der Öffentlichkeit bemerkt, war Róbert Fülöp, der Rathauschef der knapp 30.000 Einwohner zählenden Stadt in den Frankenwald gekommen. Während seines Aufenthalts besuchte er auch den Bieranstich beim Freischießen und den Schützenauszug am Sonntag.

Beim Empfang und Rundgang auf der Festung Rosenberg am Samstag fand Bürgermeisterin Angela Hofmann herzliche Worte für den Gast. Vor zwei Jahren hatten Kronach und Kiskunhalas ihr 25. Städtepartnerschaftsjubiläum. Pandemiebedingt bestand aber nun erst die Gelegenheit zu einem Treffen. Gemeinschaftlich einigte man sich darauf 2025 die Feier nachzuholen. Bürgermeister Fülöp brachte eine Keramik als Gastgeschenk mit: Die eine Seite stilisiert die Drei-Flüsse-Stadt Kronach, umgeben von einer waldreichen Landschaft. Auf der anderen Seite sind besondere Kennzeichen der Stadt Kiskunhalas herausgearbeitet. Das Geschenk wird einen Ehrenplatz im Rathaus erhalten. Im Gegenzug überreichte Hofmann ihrem Amtskollegen eine zum 550. Cranach-Jubiläumsjahr angefertigte Gedenkmedaille samt Zertifikat.

Als konstruktiv und interessant bezeichnete die Rathauschefin den Austausch. In den Gesprächen sei deutlich geworden, dass beide Kommunen vor ähnlichen Herausforderungen stehen: etwa Energiekrise oder Bewältigung der Pandemie.