Grundschule
Virtueller Faschingsumzug bringt 1000 Euro Preisgeld
Der Siegerwagen des Wettbewerbs zum virtuellem Faschingsumzug in der Grundschule Steinwiesen.
Der Siegerwagen des Wettbewerbs zum virtuellem Faschingsumzug in der Grundschule Steinwiesen.
Foto: Faschingsgesellschaft Steinwiesen
Steinwiesen

Der Fasching war in den Jahren der Corona-Pandemie eher ein Trauerspiel. Auch in der Faschingshochburg Steinwiesen. So fiel der Umzug der Faschingsgesellschaft 2021 aus. Das aber wollten die Männer des Elferrats so nicht einfach hinnehmen und wandten sich mit einer originellen Idee an Roswitha Zenk, Leiterin der Grundschule, wohlwissend, dass auch hinter ihren Ohren hin und wieder der Schalk hervorblitzt.

Also fragten sie an, ob die Kinder der Grundschule bereit wären, Miniaturwagen für einen virtuellen Faschingsumzug zu bauen. Die Schüler ließen sich nicht lange bitten und waren sofort mit Feuereifer dabei. Online wurden Vorschläge hin und her geschickt.

Am Ende standen 23 sehr schön gestaltete und geschmückte Wagen in der Turnhalle parat, um von der Jury des Elferrats begutachtet zu werden. Verlierer gab es keine, stattdessen 21 vierte Plätze. Das Werk kann noch auf der You-Tube-Seite der Faschingsgesellschaft bewundert werden.

Als im Frühjahr das Bayerische Kultusministerium einen Wettbewerb für innovative Projekte in der Corona-Schulzeit ins Leben rief, reichte Roswitha Zenk das Projekt „Virtueller Faschingsumzug“ ein. Zur freudigen Überraschung aller flatterten nun eine Urkunde des Kultusministeriums und ein Preisgeld von 1000 Euro ein. So brachte eine als Ablenkung vom Corona-Alltag gedachte Idee einen ungeplanten Geldsegen, über den sich alle Verantwortlichen riesig freuten. sd