Von Bach bis Wagner
Domorganist Florian Wilkes
Domorganist Florian Wilkes
Foto: privat
Kronach – Konzert  Am kommenden Samstag erklingen auf der Orgel der Stadtpfarrkirche Kronach unter anderem Werke des in Kronach geborenen Komponisten Max Baumann.

Florian Wilkes, Konzertorganist auf nationaler und internationaler Ebene, kommt nach Kronach. Der A-Kirchenmusiker studierte unter anderem am Bamberger Dom und an der Hochschule der Künste Berlin. Heute ist er Organist an der Berliner St.-Hedwigs-Kathedrale, Unter den Linden, wo er beispielsweise die Trauerfeiern für Helmut Kohl und Kardinal Lehmann auf der Orgel begleitete. Mehr als ein Dutzend Alben bezeugen die Stärken seiner musikalischen Interpretationen.

In der Kronacher Stadtpfarrkirche St. Johannes d.T. bringt Florian Wilkes am 26. Juni auf der Hey-Orgel (Urspringen) von 1993 folgendes Programm zu Gehör: Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge a-moll (BWV 543). Max Baumann: Passacaglia opus 99, sowie Sonatine für Orgel opus 74 (1963). I. Grave/Allegro/Lento II. Toccata; Anton Bruckner: Vorspiel und Fuge c-moll; Richard Wagner: Karfreitagszauber aus Parsifal; Sigfrid Karg-Elert: Sursum corda opus 155,2; Gabriel Pierné: Prélude aus Trois Pièces opus 29; Eugène Gigout: Toccata; Johann Sebastian Bach: Toccata und Fuge d-moll (BWV 565).

Einlass ab 18.15 Uhr

Einlass zum Konzert um 18.15 Uhr (Konzertbeginn 18.30 Uhr) am Johannesportal der Stadtpfarrkirche nach der Vorabendmesse, die um 17.30 Uhr beginnt. Es gelten die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln und FFP2-Maskenpflicht. Der Eintritt ist frei; Spenden werden erbeten. CDs des Künstlers (www.florianwilkes.net) sind am Ausgang erhältlich.

Max Baumann war ein Sohn der Stadt Kronach, lebte und starb in Berlin. Er war Professor für Tonsatz an der Berliner Musikhochschule, jetzt UdK Berlin.

In seinem Schaffen verbinden sich, nicht zuletzt wegen seiner vielfältigen Stilkenntnisse als Tonsatzlehrer, sowohl deutsche und französische Musiktradition als auch Barock, Neobarock, Romantik und freie Tonalität. red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: