Kronach
Zukunft mit positiven Vorzeichen
Die Berufsfachschule für Musik ist mit der Erweiterung der Fachrichtungen auf einem guten Weg.
Die Berufsfachschule für Musik ist mit der Erweiterung der Fachrichtungen auf einem guten Weg.
Foto: K.-H. Hofmann

Die Zukunft der Berufsfachschule für Musik Oberfranken (BFM) sieht Verbandsvorsitzender Landrat Klaus Löffler „in einem positiven Licht“. In der Zweckverbandsversammlung erklärte Löffler, dass die Berufsfachschule durch Fachrichtungserweiterungen „auf einem gutem Weg“ sei. Der Zweckverband für die Berufsfachschule beschloss darüber hinaus einstimmig den Haushaltsplan 2022 und den Finanzplan für die Jahre 2021 bis 2025.

Zuvor gab Schulleiter Burkhart M. Schürmann dem Gremium einen eindrucksvollen Bericht, untermalt von einem Musik- und Gesangsvideo. Dabei wurde die Vielseitigkeit der Einrichtung aufgezeigt. Das Gremium staunte über die in jüngster Vergangenheit aufgebauten neuen Beziehungen und Vernetzungen zu anderen Musikverbänden und Orchestern, insbesondere sei man bei den Bamberger Symphonikern zu Probestunden zu Gast gewesen.

Besonders erfreulich sei der gute Anlauf der Erweiterung der Fachrichtungen mit Volksmusik- und Musicalangeboten. Die Volksmusik organisiere dabei internationale Verflechtungen.

„Schule hat einen guten Griff gemacht“

„Die Schule hat einen guten Griff mit dem stellvertretenden Schulleiter Manuel Grund gemacht“, zeigte sich Schulleiter Burkhart M. Schürmann überzeugt. Dennoch seien die Schülerzahlen mit derzeit 38 Schülern etwas rückläufig, die Kapazitätsgrenze sehe er bei 60 Schülern.

Zweckverbandsvorsitzender Löffler betonte, er verspreche sich viel von den neuen Fachrichtungen Volksmusik und Musical, denn allein das Musicalangebot habe sechs Schüler gebracht. „Die BFM befindet sich im Wandel und Umbruch und wird sicher auch wieder mehr Schülerzuspruch erhalten“, so Löffler.

Auf Nachfrage von Verbandsrat Hans Rebhan bestätigte der Dirigent, Komponist, Perkussionist und Musikpädagoge Schürmann, wie gut es ihm an der BFM gefalle. „Ich werde bleiben“, betonte er.

Der Sachbearbeiter Finanzen am Landratsamt Kronach Johannes Hiesl führte näher in die Haushaltszahlen 2022 ein. Das Haushaltsvolumen beträgt demnach rund 2,4 Millionen Euro, davon entfallen auf den Verwaltungshaushalt etwa 2,3 Millionen Euro. Der Vermögenshaushalt weist rund 100.000 Euro aus.

Die ungedeckten Kosten würden je zur Hälfte vom Landkreis Kronach und dem Bezirk Oberfranken durch eine Investitionskostenumlage übernommen. Für die Außenstellen der Musikschule trage ausschließlich der Landkreis Kronach die Kosten, sagte der Sachbearbeiter. Die Betriebskostenumlage betrage für den Verwaltungshaushalt für den Bezirk Oberfranken rund 680.000 Euro, ebenso wie für den Landkreis Kronach. Die Investitionskostenumlage im Vermögenshaushalt betrage 59.000 Euro und sei je zur Hälfte vom Bezirk und vom Landkreis zu tragen. Die Haushaltssatzung und der Finanzplan wurden einstimmig angenommen. Nach Bericht des Prüfungsausschussvorsitzenden Thomas Nagel wurde das Ergebnis der Rechnungsprüfung für das Jahr 2019 mit rund 2,2 Millionen Euro im Verwaltungshaushalt und im Vermögenshaushalt mit circa 17.000 Euro festgestellt.

Eine besondere Freude sei es auch für die BFM, dass Manuel Grund zum Vorsitzenden der Max-Baumann-Gesellschaft Berlin berufen wurde und ein ehemaliger Schüler der BFM, Professor Steven Heelein, mit der Max-Baumann-Medaille ausgezeichnet wurde. eh

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: