Bauarbeiten
Brücke über den Krebsbach bis Ende des Jahres gesperrt
Mit einem symbolischen Spatenstich erfolgte der Beginn für den Neubau der Brücke am „Krebsbach“, die künftig eine Tonnage bis zu 60 Tonnen zulässt.
Mit einem symbolischen Spatenstich erfolgte der Beginn für den Neubau der Brücke am „Krebsbach“, die künftig eine Tonnage bis zu 60 Tonnen zulässt.
Foto: Werner Reißaus
Motschenbach

Das neue Brückenbauwerk, das mit Betonfertigbauteilen über den „Krebsbach“ bis Ende dieses Jahres entstehen wird, geht für die Marktgemeinde Mainleus tüchtig ins Geld. Beim Spatenstich, den Bürgermeister Robert Bosch (CSU) gemeinsam mit den Marktgemeinderäten und den Mitarbeitern der ausführenden Firma Raab aus Ebensfeld sowie Vertretern des Ing.-Büros SRP Schneider & Partner Ingenieur-Consult GmbH aus Kronach vornahm, wurden die Gesamtkosten auf 772.000 Euro beziffert. Die Marktgemeinde ist allerdings in der glücklichen Lage, dass die Regierung von Oberfranken den dringend notwendigen Bau mit 440.000 Euro fördert, das entspricht einer Förderquote von 57 Prozent.

Die Brücke stellt das Bindeglied zwischen der gewachsenen Ortschaft von Motschenbach und der Neubausiedlung her. Bürgermeister Bosch: „Die alte Brücke war laut vielen Gutachten baufällig, darauf weisen auch die Schilder für die Begrenzung auf sechs Tonnen hin. Die Schadensbilder zeigen eine starke Korrosion der Stahlträger und eine großflächige freiliegende Bewehrung.“ Die Betonplatte weist ferner Risse und Abplatzungen auf und das niedrige Geländer ohne Füllstäbe entspricht nicht mehr der Vorschrift. Eine Sanierung war nach den Worten von Bürgermeister Bosch nicht mehr möglich.

Im Mai dieses Jahres erfolgte die Ausschreibung und die Submission Ende Juni brachte reine Baukosten von 684.126 Euro. Die neue Brücke hat eine Fahrbahnbreite von 5,60 Metern, das Bauwerk selbst eine Breite von 7,85 Metern inklusive eines 1,25 Meter breiten Gehwegs und eines Schrammbords von 1,00 Metern. Die Ausbaulänge der Straße zwischen der Abzweigung „Löschberg“ und dem Dorfbrunnen beläuft sich auf nur 75 Meter.

Die Arbeiten sollen spätestens bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Die Umleitung ist ausgeschildert und erfolgt bis zum Abschluss der Arbeiten über den „Forstweg“.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: