Ausbildung
Großer Andrang beim „Berufe-Finder-Tag“ in Kulmbach
Groß war das Interesse für den Sonderfahrzeugbau der Firma Hofmann Fahrzeugbau, Mainleus.
Groß war das Interesse für den Sonderfahrzeugbau der Firma Hofmann Fahrzeugbau, Mainleus.
Werner Reißaus
Kulmbach

Weil heuer keine Ausbildungsmesse stattfindet, hat sich der Verbund der Mittelschulen entschlossen, einen sogenannten „Berufe-Finder-Tag“ ins Leben zu rufen. 35 Betriebe nahmen sich die Zeit, um das Interesse der künftigen Entlassschüler für die unterschiedlichen Berufe zu wecken. Für die Eltern wird am Mittwoch, 23. November, ein Abend an der Max-Hundt-Schule angeboten. Da geht es um die Frage, wie das Kind zu einem Traumberuf begleitet werden kann.

Rektorin Anja Buchdrucker hat maßgeblich dazu beigetragen, den „Berufe-Finder-Tag“ auf die Beine zu stellen: „Uns erreichten fast täglich Nachrichten von Ausbildungsbetrieben und Fachschulen, die zum Ziel hatten, direkten Kontakt zu unseren Schülern aufzunehmen, um mögliche Auszubildende zu gewinnen.“ Stolz war die Rektorin auf die Resonanz dieser Aktion, denn mehr als die Hälfte der 70 kontaktierten Betriebe nahmen Teil. Unterstützt wurde sie bei der Organisation von Anja Leykam.

Aufgrund der guten Rückmeldungen wurde deutlich, dass der „Nerv“ der Schüler getroffen wurde. Schulamtsdirektor Michael Hack machte deutlich, dass die Berufefindung für die Entlassschüler der Mittelschulen ganz wichtig ist.

Mit ASK-Geschäftsführer Florian Schneider und dem Chef von Meile-Technik, Alexander Meile, warben zwei Kulmbacher Unternehmen für einen Ausbildungsplatz. Meile: „Wir sind froh, dass wir uns hier präsentieren können. Wir suchen junge Leute.“

Und Florian Schneider ergänzt: „Ich finde die Veranstaltung großartig, weil wir als Unternehmen die Möglichkeit haben, unsere Berufsbilder gerade im Handwerk wirklich einmal mit den Schülern zu kommunizieren. Die Berufsbilder sind leider Gottes veraltet und der technische Anspruch bleibt hinter dem aktuellen Bild zurück. Deswegen sind solche Veranstaltungen für uns ausgesprochen wertvoll.“

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: