Trebgast
Kommt hier ein Mast hin?
Ist das der neue Standort für einen Mobilfunkmast zur Versorgung der Bahnlinie Trebgast-Bayreuth (im Hintergrund)?
Ist das der neue Standort für einen Mobilfunkmast zur Versorgung der Bahnlinie Trebgast-Bayreuth (im Hintergrund)?
Foto: Dieter Hübner

Die Mobilfunkversorgung für die Lindauer Flur ist nach wie vor mangelhaft. Zwischenzeitlich wurde der Mast für den Behördenfunk (BOS) bei Spitzeichen mit weiteren Antennen aufgerüstet. Durch diese neue Mobilfunkzelle, die Ende des Jahres an das Netz angeschlossen wird, sollte eine Verbesserung eintreten und das Funkloch im genannten Bereich geschlossen werden.

Unabhängig davon gibt es eine Anfrage der Firma Vodafone für die Aufstellung eines neuen Funkmastes zur Versorgung der Bahnlinie Richtung Bayreuth. „Die Betreiber sind gehalten, für ihre Masten geeignete Standorte auf öffentlichen Flächen zu nutzen. Erst danach werden sie auf private Grundstücksbesitzer zugehen“, erklärte Bürgermeister Herwig Neumann (CSU/NWG). „Wir sollten deshalb prüfen, ob wir etwas anbieten können, damit wir das Heft des Handelns in unserer Hand behalten können.“

Ein geeigneter Lagerplatz

Nach Besichtigung verschiedener Standorte, die sich im Besitz der Kommune befinden, wurden durch den Bauausschuss im fraglichen Bereich die Fläche bei der Teichkläranlage des Ökovereins Lindau sowie der Lager- und Parkplatz rechts an der Kreisstraße KU 15 auf halber Höhe zwischen Trebgast und Lindau lokalisiert.

Unter Berücksichtigung dessen, dass an dieser Stelle ein Betonschleudermast mit einer Höhe von 35 bis 50 Meter aufgestellt werden soll, entschied der Gemeinderat, den Lagerplatz anzubieten. Die Begründung: Die Errichtung eines Mastes wäre hier mit dem landschaftlich geringsten Eingriff möglich, der Standort ist weit genug weg von der nächsten Bebauung und der Mast würde optisch durch den angrenzenden Hang und den Wald etwas kaschiert werden und weniger auffallen.

Neues Baugebiet und Änderung genehmigt

Für die Realisierung von zwei beantragten Bauvorhaben schuf das Gremium jetzt die Voraussetzungen: Mit einer Gegenstimme wurde die Genehmigung der 23. Änderung des Bebauungsplanes „Sommeracker“ beschlossen.

Damit kann das Wohnhaus auf dem Grundstück mit der Flurnummer 368/11 der Gemarkung Trebgast aufgestockt werden. Auch der Bebauungsplan „Brunnwiese“ Waizendorf wurde einstimmig genehmigt.

Der Bauausschuss war unterwegs

Auf Gemeindeflächen beiderseits der Trebgast sind im Abschnitt zwischen der Gärtnerei und dem Spielplatz an der Weiherstraße einige Bäume ziemlich groß geworden. „Wir müssen die Situation begutachten lassen, wo der Bewuchs für Nachbargrundstücke gefährlich geworden ist“, informierte der Bürgermeister. In Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde soll dann entschieden werden, welche Bäume eventuell entnommen werden müssen.

Bei der Sanierung eines Gebäudes in der Bayreuther Straße wurde bei einer Befahrung des Abwasseranschlusses festgestellt, dass nicht nur der private, sondern auch der gemeindliche Teil in der Straße erneuert werden muss. Wegen des benachbarten Bahnübergangs wird dafür demnächst eventuell eine Vollsperrung der Straße notwendig werden.

Beim Kindergartenneubau verzögert sich der für den 15. September geplante Einbau der Fenster bis Anfang Oktober. Dadurch verschieben sich die nächsten Gewerke Innenputz und Fußbodenheizung. Am 26. September werden die Arbeiten für die Gestaltung der Außenanlagen vergeben.

Die Sportvereine haben einen Förderantrag gestellt. Die Gemeinde gewährt ebenso wie der Landkreis dem TSV Trebgast einen Zuschuss von 1145,88 Euro, dem TDC 575 Euro und dem TTC Trebgast/Lanzendorf 100 Euro.