19 000 Lichter im Advent
Das Lichterhaus von Anja Dießenbacher in Burgkunstadt
Das Lichterhaus von Anja Dießenbacher in Burgkunstadt
Foto: Roland Dietz
Burgkunstadt – Installation  Anja Dießenbacher lässt ihr Haus in Burgkunstadt wieder erstrahlen.

Es war alles etwas anders geplant in diesem Jahr. Eine Einschaltfeier sollte es sein am und um das erleuchtete Lichterhaus von Anja Dießenbacher in Burgkunstadt in der Goethestraße 6 zum Auftakt der Adventszeit. Doch weil die Corona-Zahlen stiegen und stiegen, gab es keinen Glühwein, keine Bratwürste und keine stimmungsvolle Musik von DJ Trulli.

Trotzdem waren viele Betrachter gekommen, um das Lichterhaus zum Beginn der Adventszeit zu erleben. Und eines war dann doch wie immer: Die über 19 000 LED-Lichter am Haus von Anja Dießenbacher brachten das Flair von Advent und Weihnachten mit sich. Wie die stolze Lichterhausbesitzerin erklärte, hatte sie mit Rudi Kammerbauer und Bruno Natterer zwei wichtige Helfer beim Ausbau und der Installation der Lichter an Haus und Figuren.

Mit einem riesigen Rentier auf der Garage und zwei kleineren auf dem Balkon hatte sie wieder echte neue Hingucker dabei. Auch das 3D-Kino in der Garageneinfahrt lässt sich sehen. Wenn man schon keinen Weihnachtsmarkt in diesem Jahr habe, so sei es doch schön, dass das Lichterhaus wieder im Advent und zur Weihnachtszeit leuchtet, meinte Bürgermeisterin Christine Frieß. Und: „Wenn man in Ruhe und Stille den Blick auf dieses außergewöhnliche Haus genießt, ist dies erwärmend für Herz und Seele in einer für alle nicht einfachen Zeit“ meinte die Bürgermeisterin weiter. Und sie empfahl noch, zu einem kleinen Spaziergang in die Goethestraße zu kommen und die Lichter auf sich wirken zu lassen. Das Gesamtbild in den Abendstunden sei sehr stimmungsvoll. Sie dankte Dießenbacher für ihr Engagement.

Die hat sich in den letzten Jahren zu einer echten Spezialistin für solche Beleuchtungen entwickelt und macht sich alljährlich Gedanken darüber, wie sie ihr Haus wieder neu zum Leuchten bringen kann. Waren es zu Beginn noch 5600 Lichter, so ist sie mittlerweile bei über 19 000 angelangt. Seit dem Spätsommer überlegt die Burgkunstadterin, wie sich das Gebäude in der Adventszeit präsentieren soll. Und auch dieses Mal kann sich das Ergebnis sehen lassen.

Um immer wieder Neues einfließen zu lassen, wurde Dießenbacher Mitglied bei „Crazy Christmas“, einer Whatsapp-Gruppe mit 92 Mitgliedern aus Deutschland und Österreich. Diese beschäftigen sich mit Neuerungen, die beim alljährlichen Lichterschmuck möglich wären.

Bis zum Dreikönigstag ist das Haus nun jeden Tag von 17 bis 22 Uhr zu bewundern. Verbunden damit ist auch ein guter Zweck: So ist es möglich, mit freiwilligen Spenden das Tierheim in Lichtenfels zu unterstützen. Auch Futterspenden können abgegeben werden. Eine Spendenbox befindet sich neben der Krippe.