Ausstellung
60 Krippen sollen Besucher anlocken
Die neue Krippengruppe von Christian Peter Plentz aus Marktzeuln auf der Treppe des Rathauses
Die neue Krippengruppe von Christian Peter Plentz aus Marktzeuln auf der Treppe des Rathauses
Foto: privat
Bad Staffelstein – In der Weihnachtszeit gehen viele Eltern mit ihren Kindern durch die Kirchen mit dem Ziel, Krippen anzuschauen. Die Krippe stellt – oft mit viel schöp...

In der Weihnachtszeit gehen viele Eltern mit ihren Kindern durch die Kirchen mit dem Ziel, Krippen anzuschauen. Die Krippe stellt – oft mit viel schöpferischer Fantasie gestaltet – das Geheimnis dieses Festes dar. Neben den Weihnachtskrippen in den Kirchen von Bad Staffelstein und der Basilika von Vierzehnheiligen gibt es seit 2019 auf Anregung von Rosi Jörig auch einen Krippenweg in der Kurstadt.

„Bereits bei der Premiere stellten Geschäftsinhaber und Ladenbesitzer die unterschiedlichsten Krippen in ihren Schaufenstern aus. Das waren knapp 30 Stück“, erzählt Jörig, Leiterin des Arbeitskreises Fotokunst bei der KIS.

Um die Attraktivität der Innenstadt zu erhöhen, führt die Adam Riese Werbegemeinschaft auch heuer wieder eine Krippenausstellung in den Schaufenstern verschiedener Geschäfte durch. Am Samstag vor dem ersten Advent wurde der diesjährige Krippenweg vor dem Rathaus offiziell eröffnet – durch die siebenjährige Lara, die ein Band durchschnitt.

Figuren sind fast lebensgroß

Auf der Rathaustreppe war auch eine neue Krippengruppe zu bewundern. Der städtische Bauhof gestaltete hierzu das weihnachtliche Umfeld und Christian Peter Plentz, Bildhauer aus Marktzeuln, gestaltete dazu vier fast lebensgroße Figuren, die nun einen besonderen vorweihnachtlichen Blick schaffen. Krippenführungen finden jeweils an den Adventswochenenden jeweils um 14 Uhr durch Christine Betz und Christine Lieb vom Kur &Tourismus Service Bad Staffelstein statt. Etwa 60 Krippen sind in vielen Schaufenstern der geschmückten Altstadt noch bis zum Dreikönigstag zu bestaunen.

Im Rahmen der Krippenwegeröffnung sprachen Hermann Hacker (Kultur-Initiative Bad Staffelstein), Frank Mirsberger (AR+ Werbegemeinschaft), Klaus Kotschate (Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein) sowie Rosi Jörig und Bürgermeister Mario Schönwald über die neue Krippengruppe auf der Rathaustreppe. Bildhauer Plentz: „Die Plastiken entstehen durch ein allererstes Bild im Geist, welches sich nach und nach verändert, bis sich daraus ein Bildkonzept fest etabliert. Und somit wird vorweg der theoretische Grundstein für das kommende Tun gelegt“, erklärt der Bildhauer.

Eine fast lebensgroße Skulptur oder Plastik kann je nach Aufwand bis zu drei Monate Arbeit in Anspruch nehmen“, so der gelernte Maurer und Betonbauer. „Als leidenschaftlicher Liebhaber von Sakralbauten und Altbewährtem war es für mich schon immer eine Herausforderung, mit speziellen Techniken und Hingabe der Kunst als Bildhauer zu folgen, aber auch als Restaurator alter Bauten beruflich nachzugehen.“

Daher lebe er mit seiner Familie auch im – natürlich – selbst sanierten ältesten Fachwerkhaus (Koppenhof) in Marktzeuln, so Plentz, der sich als Bauhandwerker auf Sandstein-, Fachwerksanierung und Ähnliches spezialisiert. red