Hauptversammlung
Auf die Feuerwehr ist Verlass
Die Feuerwehr dankt. Nach den Ehrungen bei der Hauptversammlung: Christian Schilder, Gabriele Böhmer, Martin Göppner, Eveline Zeis, Martin Schmidt, Georg Wagner-Baumeister, Alfons Zeis, Ludwig Amon, Horst Amon und Josef Amon (von links)
Die Feuerwehr dankt. Nach den Ehrungen bei der Hauptversammlung: Christian Schilder, Gabriele Böhmer, Martin Göppner, Eveline Zeis, Martin Schmidt, Georg Wagner-Baumeister, Alfons Zeis, Ludwig Amon, Horst Amon und Josef Amon (von links)
Foto: Berthold Köhler
Oberbrunn – Der verheerende Brand eines Wohnhauses im September hat es mal wieder gezeigt: Die Einwohner in kleinen Orten wie dem Ebensfelder Gemeindeteil...

Der verheerende Brand eines Wohnhauses im September hat es mal wieder gezeigt: Die Einwohner in kleinen Orten wie dem Ebensfelder Gemeindeteil Oberbrunn können sich glücklich schätzen, wenn sie sich auf eine funktionierende Feuerwehr verlassen können. Das war auch dem Kommandanten Martin Schmidt bei der Hauptversammlung in der Alten Schule wichtig: „Da hat man gesehen, wie wichtig kleine Feuerwehren sein können.“

Neben mehreren Übungen und über das Großfeuer hinaus bei sechs weiteren Einsätzen schaffte es die Feuerwehr, ihre Rolle als Aktivpunkt des gesellschaftlichen Lebens zu erfüllen. Wie Horst Amon als Vorsitzender berichtete, hat die Feuerwehr seit der letzten Hauptversammlung im Jahr 2020 zweimal den Ortsmeister im Schafkopf ausgespielt (Gewinner: Robert Schug und Georg Wagner-Baumeister) sowie das beliebte Fischessen organisiert. Dafür gab es ein Lob der stellvertretenden Bürgermeisterin, Gabriele Böhmer (CSU). Dass die kleinen Feuerwehren auch bei der anstehenden Umstellung auf die digitale Alarmierung nicht abgehängt werden, versicherte Kreisbrandmeister Christian Schilder. Plan sei es, dass künftig zumindest in jedem Gerätehaus ein Alarmgerät steht, auf dessen Display alle wichtigen Daten bei einem Einsatz zu lesen sind. „Das wird dazu führen, dass es deutlich weniger Nachfragen im Ernstfall geben wird“, kündigte Schilder an. Eine Wiederauferstehung wird nach den schrecklichen Ereignissen bei den Sturzfluten im Ahrtal voraussichtlich ein althergebrachtes Alarmierungsmittel erleben: Wie Christian Schilder berichtete, sollen die in manchen Orten bereits abgeschalteten Sirenen reaktiviert und ans digitale Alarmierungssystem angeschlossen werden.

Erfreuliche Zahlen hatte Kassierer Sven Wagner-Baumeister zu bieten. Trotz Pandemie und Lockdown hat es die Feuerwehr geschafft, ihren Kassenstand leicht zu erhöhen. Hauptsächlich liegt das am Getränkeautomaten, den der Verein neben der Alten Schule am beliebten Main-Radweg aufgestellt hat. Demnächst steht eine größere Ausgabe an: Die Feuerwehr wird sich am Neubau eines überdachten Freisitzes mit E-Bike-Ladestation auf dem Grundstück des ehemaligen Kühlhauses beteiligen. „Beim Bau hoffen wir aber auch auf Hilfe aus der Bevölkerung“, sagte Horst Amon.

Folgende Veranstaltungen hat die Feuerwehr im Terminkalender: Sonnwendfeuer am Freitag, 24. Juni, Patronatsfest vor der Alten Schule am Mittwoch, 10. August, 18 Uhr, Schafkopf-Ortsmeisterschaft in der Alten Schule am Samstag, 1. Oktober. Berthold Köhler

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: