Jubiläum
Der SPD-Ortsverein blickt auf 100 ereignisreiche Jahre seines Bestehens zurück
Bettina John (links) und Alexander Orleth (rechts) überraschten Gemeinderat Stumpf mit einem Fahnenband.
Bettina John (links) und Alexander Orleth (rechts) überraschten Gemeinderat Stumpf mit einem Fahnenband.
Foto: Werner Knoth
Marktgraitz

Für das Gartenfest zum 100-jährigen Bestehen der SPD Marktgraitz war das Vereinsgelände des Obst- und Gartenbauvereins und des Geflügelzuchtvereins der ideale Platz für die Feierlichkeiten. Eine vor Jahren von der SPD durch Andreas Rupprecht gepflanzte Kastanie spendete bei strahlender Sonne mit umstehenden Bäumen Schatten für die Besucher.

Zahlreiche Ehrengäste

Zum Jubiläum konnte der Marktgraitzer SPD-Gemeinderat Stefan Stumpf besonders die ehemaligen Mitglieder des Bayerischen Landtags, Otto Schuhmann und Susann Biedefeld, den SPD-Kreisvorsitzenden Sebastian Müller, die Vertreter der SPD-Ortsvereine, Bürgermeister Jochen Partheymüller, die weitere Stellvertreterin des Landrats Monika Faber und Dekan Lars Rebhan begrüßen.

Kurz ging Stumpf auf die Geschichte der Marktgraitzer SPD ein. Ausschlaggebend für die Feier des 100-jährigen Bestehens war das Auffinden einer Fahne und einiger alter Dokumente. In diesen wird zwar der genaue Gründungstag nicht erwähnt, aber im Dezember 1919 teilte die Gemeindeverwaltung Marktgraitz dem königlichen Bezirksamt Lichtenfels schriftlich mit, dass in Marktgraitz ein sozialdemokratischer Verein gegründet wurde.

Es ist das einzige Dokument, das aus der Vergangenheit erhalten blieb. Während der Herrschaft der Nazis wurde die Sozialdemokratie verboten und in vielen Fällen wurden die alten Unterlagen vernichtet. So vermutlich auch in Marktgraitz.

Die Fahne wurde von Verereinsmitgliedern in eigener Handarbeit gefertigt und ist ein Aushängeschild der Marktgraitzer SPD. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte im Herbst 1958 die Wiedergründung des SPD- Ortsvereins Marktgraitz.

Vereine als Herz und Seele

Gemeinderat Stumpf stellte besonders die Vereine als Herz und Seele in Gemeinde heraus. Ein Verein besteht aus Erlebnissen, wobei die Menschen den Verein formen und gestalten.

In seinem Grußwort stellte Bürgermeister Jochen Partheymüller besonders das Soziale als Hauptfundament der SPD in einer Demokratie heraus und die Grundwerte der SPD sollten nicht vergessen werden.

Nachdem es 12 Jahre keinen SPD-Gemeinderat gegeben hatte, wurden wieder 2020 zwei Sitze im Gemeinderat erreicht. Die weitere Stellvertreterin des Landrats Monika Faber stellte besonders die Wertverbundenheit der Menschen untereinander heraus und betonte hier das soziale Verhalten innerhalb der Gesellschaft. Sie erinnerte, dass Friedrich Ebert 1919 bis zu seinem Tode 1925 erster Reichspräsident der Weimarer Republik wurde und bis hin zum Nazi-Regime die Sozialdemokratie durch sein Wirken geprägt war.

Das soziale Arbeiten als Mensch mit vielen Gedanken und Engagement für die Gemeinschaft sowie die Pflege der Gemeinschaften nannte sie als Aufgaben unserer Gesellschaft.

Für eine Überraschung sorgte dann auch die Marktgraitzer SPD, als sie Stefan Stumpf ein Fahnenband überreichten, das zur Erinnerung an das 100-jährige Jubiläum dienen soll.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: