Dorfladen bleibt Thema
Der mögliche neue Dorfladen soll in den Räumen der ehemaligen Bäckerei Hornung entstehen.
Der mögliche neue Dorfladen soll in den Räumen der ehemaligen Bäckerei Hornung entstehen.
Foto: Roland Dietz
Marktgraitz – Gemeinderat  Bei einem Tag der offenen Tür am 17. Oktober können sich die Redwitzer über das Projekt informieren.

Zwar war die öffentliche Gemeinderatssitzung in der Marktgraitzer Turnhalle sehr kurz gehalten, dennoch stand wie bei der vorangegangenen Sitzung das Thema „Dorfladen“ im Mittelpunkt. So wird es am Sonntag, 17. Oktober, von 10 bis 18 Uhr einen Tag der offenen Tür im geplanten Dorfladen in der ehemaligen Bäckerei Hornung geben, zu dem alle Interessierten eingeladen sind. Dort soll nochmals die Werbetrommel für weitere Anteilzeichnungen Unentschlossener gerührt werden. Die Bürger sollen auch informiert werden, wie so ein neuer Dorfladen aussehen könnte.

So sollen auch „immer noch leider vorhandene Unsicherheiten“ beseitigt werden, hieß es in der Sitzung. Bürgermeister, Gemeinderäte und Mitglieder der Arbeitskreise werden einen möglichst genauen Einblick in die Gestaltung geben und anstehende Fragen beantworten. Vor allem aber werden die zukünftigen Lieferanten – die Direktvermarkter vom Obermain-Jura – vor Ort sein und nach Möglichkeit ihre Produkte präsentieren.

Bürgermeister Jochen Partheymüller machte darauf aufmerksam, dass der Dorfladen ein Platz sein werde, an dem man regionale Produkte jeden Tag erhalten könne, ohne große Fahr- und Transportzeiten. Dazu wurde bereits im Vorfeld eine Kooperation mit dem Direktvermarkter-Netzwerk Obermain-Jura aufgebaut. „Wir haben Gesichter und Geschichten zu den Erzeugern und werden diese auch im Dorfladen kommunizieren“, sagte er. Einfacher könne man nicht regional und nachhaltig einkaufen – „das wird das Besondere an unserem Graatzer Dorfladen sein“. Das Motto dabei laute „regional – ursprünglich – ehrlich“, an einem Ort, an dem man sich treffen, gemeinsam mittagessen oder Kaffee trinken könne. Was der Dorfladen nicht sein soll, ist der Ersatz für einen Großeinkauf im Supermarkt.

Das Zeichnungsformular und der Infoflyer zum Dorfladen liegen in den Rathäusern aus und stehen auf der Homepage zum Download zur Verfügung. Zusätzlich haben alle Mitglieder des Gemeinderates Anträge für die Bürger parat und nehmen diese auch gerne ausgefüllt zurück. Aber auch „Nicht-Graatzer“ sind eingeladen, sich am Dorfladen zu beteiligen. Anteilszeichnungen werden am Tag der offenen Tür möglich sein.

Hoffnung auf Weihnachtsmarkt

Auf Anfrage von Natalie Grammon (SPD), ob wieder ein Redwitzer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr möglich wäre, antwortete Bürgermeister Partheymüller, dass entsprechende Planungen dafür laufen. Es seien bereits Fieranten angeschrieben worden und könnten gerne auch angesprochen werden. Für den Markt würde kein Standgeld erhoben werden. Jedoch hänge alles davon ab, wie sich die Corona-Pandemie und die damit zu erfüllenden Schutzmaßnahmen weiterentwickelten.

Eine weitere Frage Grammons war, ob man die Gemeinderatssitzungen nicht wieder im Rathaus abhalten könne. Dies werde voraussichtlich beim nächsten Mal wieder der Fall sein, erklärte Bürgermeister Partheymüller.

Den Auftrag zur Erneuerung der Beleuchtung im Altbereich des Kindergartens wurde an die Firma Tischer zu einem Preis von rund 5700 Euro vergeben.