Adventseinläuten
Einstimmung auf das Fest
Der Posaunenchor Buchau-Weismain untermalte das Adventseinläuten mit festlicher Weihnachtsmusik.
Der Posaunenchor Buchau-Weismain untermalte das Adventseinläuten mit festlicher Weihnachtsmusik.
Roland Dietz
Weismain

Es ist eine Weismainer Traditionsveranstaltung: das ökumenische Adventseinläuten am Abend vor dem ersten Adventssonntag auf dem Weismainer Marktplatz vor dem Rathaus. Rund 250 Besucher haben sich dafür in diesem Jahr eingefunden.

Mit „Wir sagen euch an den lieben Advent“ begann die kleine Feier mit dem Posaunenchor Buchau-Weismain. Pfarrer Gerhard Möckel begrüßte besonders die vielen Kinder, die schon voller Vorfreude auf das Weihnachtfest sind. Die läutenden Glocken würden eben jene Weihnachtszeit ankündigen. Damit werde ausgedrückt, dass Gott als Kind zu den Menschen kommt, so Möckel weiter. Es heiße innehalten und auch einmal auf etwas Vertrautes oder Geliebtes verzichten, sich Gedanken machen, damit wieder Neues in den Menschen wachsen könne.

Pfarrerin Claudia Jobst pflichtete Möckel bei, dass der Advent eine etwas andere Zeit sei. Kinder warten auf Geschenke. Doch wie sähe der Wunschzettel in der heutigen Zeit für die Erwachsenen aus? Sollte dort nicht gerade jetzt der Wunsch nach Frieden an oberster Stelle stehen oder, dass niemand friert oder hunger muss?

Es wäre wichtig, dass alle wieder mehr aufeinander achtgäben und so der Frieden in die Herzen käme.

Der Liebe entgegengehen

Fürchtet euch nicht, sagten die Engel zu den Hirten auf dem Felds, denn es kommt das friedenstiftende Kind in der Krippe. Es gehe darum, den Weg der Liebe Gottes zur Geburt Christi entgegenzugehen, schloss Claudia Jobst ihre besinnlichen Worte.

Sehr anmutig war im Anschluss die Aufführung der Kinder des St.-Anna-Kindergartens Weismain. „Wenn Weihnachtswichtel tanzen“, sangen sie voller Freude. Der Chor des Sängerkranzes Weismain unter der Leitung von Dirigent Aureliano Zattoni begleitete mit dem Lied „Singt Gloria“ das Einschalten der Lichter am großen Weihnachtsbaum.

Bürgermeister Michael Zapf dankte allen, die diese schöne Feier wieder ermöglicht hatten. Es sei im geistlichen wie im gesellschaftlichen Bereich immer eine schöne Aufwertung in der Stadt zur Adventszeit. Der Weihnachtsbaum werde zeitlich nicht so oft leuchten wie sonst, dennoch sei es wichtig, einen Weihnachtsbaum zu haben. Alleine vom Abschaffen der Weihnachtsbäume wird sich keine Energiekrise überwinden lassen. Sie seien eine schöne Tradition, die ein Leuchten gerade in Kinderaugen bringt.

Mit weiteren adventlichen Choralweisen beendete der Posaunenchor das wieder einmal beeindruckende Weismainer Adventseinläuten. rdi